Neue Rechtslage : Ehevertrag sittenwidrig: Notar haftet nicht

von 12. Oktober 2021, 17:52 Uhr

svz+ Logo
Als vor 30 Jahren der Ehevertrag geschlossen wurde, war es noch nicht sittenwidrig, dass ein Ehepartner komplett auf alle Ansprüche verzichtet.
Als vor 30 Jahren der Ehevertrag geschlossen wurde, war es noch nicht sittenwidrig, dass ein Ehepartner komplett auf alle Ansprüche verzichtet.

Nach einer gescheiterten „Hausfrauenehe“ soll ein Mann 300.000 Euro an seine Ex zahlen - obwohl das im Ehevertrag ausgeschlossen wurde. Der wäre heute so sittenwidrig. Jetzt sollte der Notar zahlen.

Berlin | Erweist sich ein notarieller Ehevertrag 30 Jahre nach Abschluss durch zwischenzeitlich geänderte Rechtslage als sittenwidrig, muss der zuständige Notar nicht haften. Auf eine Entscheidung dazu vom Landgericht Frankenthal (Az: 4 O 47/21) weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Im konkreten Fall hatte ein La...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite