Trachtenmode : Weniger Glitzer, mehr Tradition

Auch Hüte mit Federn oder Kropfbänder mit Blumenschmuck können das Dirndl aufpeppen.
1 von 4
Auch Hüte mit Federn oder Kropfbänder mit Blumenschmuck können das Dirndl aufpeppen.

Glitzer, Perlen, Kristalle – modisch liebte Frau es in den vergangenen Jahren auf dem Oktoberfest opulent. Jetzt kommt die entgegengesetzte Entwicklung: Schlichte Trachten sind in.

svz.de von
12. September 2015, 09:06 Uhr

Können Trachten noch traditioneller werden? Ja freili! Das verheißt zumindest die Trachtenmode 2015. Demnach ersetzen schlichtere Stoffe wie Leinen glitzernde Perlen und Strass. Wir sagen Ihnen, welche Dirndl diesen Herbst angesagt sind und was die Herren der Schöpfung tragen sollten.


1. Weniger ist mehr


Bei der Trachtenmode für Damen gibt es zwei unterschiedliche Stilrichtungen. Die eine lehnt sich an Trendfarben an und bevorzugt opulente Dirndl in grellem Pink und mit Perlen und Strass. Die andere setzt auf klassische Dirndl-Farben. Damen, die traditionelle Trachtenmode schätzen, tragen erfahrungsgemäß gerne Rot, Blau, Dunkelgrün und andere Naturtöne.

Wenn Sie auch dazu gehören, können Sie sich freuen: Traditionelle Dirndl sind auf dem Oktoberfest 2015 angesagt! „Noch vor einigen Jahren haben Dirndl sehr geglitzert“, erzählt Gabriele Hammerschick vom Unternehmen Lodenfrey in München. Dieser Schritt in die Moderne wird nun wieder rückgängig gemacht: „Insgesamt wird es reduzierter“, sagt Hammerschick.


2. Stoffe: Leinen, Baumwolle, Seide


Das fängt bei den Stoffen an: Leinen zum Beispiel ist wieder sehr stark gefragt, erklärt Nina Munz von Angermaier Trachten. Aber auch Baumwolle, Samt und Seide können sich sehen lassen. In Sachen Muster sind in dieser Saison Blumen angesagt. Ein kleiner Trost für Glamour-Queens: Ganz verschwindet das Neumodische beim Dirndl nicht, hat Modedesignerin Lola Paltinger beobachtet. Einige Trachten haben nach wie vor glänzende Stoffe oder gewebte wie Jacquard, außerdem Glitzer, Brokate und bestickte Perlenschürzen.


3. Farben: Pastell- und Pudertöne


Bei den Farben spiegeln sich einige aktuelle Modetrends wider. So kommt laut Munz die Trendfarbe Marsala nun auch im Trachtenbereich zum Tragen. Aber: „Der größte Trend sind Pastellfarben und Pudertöne“, sagt Paltinger.



4. Schnitte: Blusen werden züchtiger


Die Schnitte der Dirndl verändern sich kaum, eine größere Entwicklung gibt es bei den Blusen: Die Ärmel werden schmaler und hochgeschlossen, mit Stehkragen und wenig Dekolleté. Puff- oder Flügelärmel sind out, ebenso Blusen im Carmen-Schnitt. Bei den Schürzen greifen viele zu einer schmaleren Variante. „Die Schürze soll nicht auftragen“, erklärt Hammerschick. Gefragt ist außerdem der Tegernseer Stil: Ein Dreiteiler, der hinten ein kleines Schößchen hat.



5. Passende Schuhe und Jacken


Zum Drüberziehen rät Hammerschick zur Lederjacke: „Das sieht richtig cool und modern aus.“ Außerdem ist es ein Trend, Oberteil und Jacke aus dem gleichen Stoff zu wählen.

Bei den Schuhen sind Frauen relativ frei. Von High-Heels bis Ballerinas ist erlaubt, was gefällt – solange Sie von Sneakern die Finger lassen. Eleganter wirkt ein Dirndl, wenn Sie Schuhe mit Absätzen tragen.


6. Herren: Lederhosen sitzen enger


Weniger Variation gestehen die Trachten-Trends den Herren zu. Die klassische Lederhose, ob kurz oder lang, ist nach wie vor Pflicht. In den vergangenen Jahren sind kürzere Hosen beliebter und Männertrachten insgesamt modischer geworden. Zum Beispiel betonen die Schnitte mehr die Taille: „Der Mann von heute möchte enger tragen“, sagt Munz.

Auch kombinieren Männer dieses Jahr laut Paltinger gerne Westen zum Blazer. Passend zu den Damen gibt es etwa Brokatwesten und darüber einen Janker, die klassische Trachtenjacke mit Metallknöpfen.



7. Farben für Herren: Loferl setzen Akzente


Farbe bringen vor allem die Strümpfe und Loferl – das sind bayerische Wadenstrümpfe – hinein. Hier gibt es laut Appel besondere Akzente von Pink und Lila über Blau bis hin zu giftigem Grün. Bei den Schuhen können die Herren – anders als die Frauen – zu Sneakern greifen, etwa in Hirschleder.

Bunt kommen auch die Hemden daher. Sie gibt es beispielsweise in grün-weißem Karo, aber auch in lila-weiß oder pink-weiß. Tipp von Nina Munz: Lassen Sie eine Farbe das komplette Outfit durchziehen, indem die Strümpfe und Loferl etwa die Farbe der Weste aufnehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen