Neue Wintermode : Unter dem Sakko trägt Mann jetzt einen Rollkragenpullover

Wer auffallen mag, greift zum Pullover mit Rollkragen in auffälligen Farben. setzt auf eine Kombination aus strahlendem Gelb und Grau (Mantel ca. 280 Euro, Strickpulli ca. 90 Euro, Hose ca. 130 Euro). /dpa-tmn
1 von 3
Wer auffallen mag, greift zum Pullover mit Rollkragen in auffälligen Farben. setzt auf eine Kombination aus strahlendem Gelb und Grau (Mantel ca. 280 Euro, Strickpulli ca. 90 Euro, Hose ca. 130 Euro). /dpa-tmn

Sie wärmen den Hals und sehen elegant aus: Rollkragenpullover. Männer können sie wunderbar mit einem Jackett kombinieren - wenn sie das passende Pulli-Modell auswählen. Worauf sie achten sollten.

von
14. November 2019, 11:51 Uhr

Warm, elegant, ansprechend: Rollkragenpullover können Männer wunderbar mit einem Glencheck-Anzug oder -Jackett kombinieren. Doch nicht jedes Modell ist für den Büroalltag geeignet. Modeberaterin Sonja Grau erklärt, was zusammen schick aussieht.

Pullover mit grob gestricktem Zopfmuster und ausladendem Rollkragen passen nicht zum eleganten Businessoutfit. Sie können Männer in ihrer Freizeit anziehen.

Dünne Materialien auswählen

Besser geeignet für das Büro sind Rollkragenpullis aus dünnen, anschmiegsamen Materialien. Sonja Grau empfiehlt Männern, feinen Kaschmir oder feine Merino-Wolle zu tragen.

Der Vorteil: Die Modelle sehen nicht nur elegant aus, sondern sie sind auch dünner - somit passen sie besser unter den Anzug, und für den Träger besteht nicht so schnell die Gefahr, dass es ihm in geschlossenen Räumen mit dieser Kombination zu warm wird.

Weder zu warm noch zu eng

Wer sich durch einen Rollkragen am Hals eingeengt fühlt, dem rät Sonja Grau, alternativ auf Modelle mit Stehkragen zurückzuzugreifen. Dann ist der Hals warm, aber das Gefühl dort weniger beklemmend.

Übrigens: Modebewusste Männer können durchaus eine auffallende Knallfarbe tragen - und somit aus einer Vielzahl an Farben auswählen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen