Fasching : Superhelden und Paradiesvögel

fotolia_98190886_subscription_xxl

Sie möchten mit ihrem Faschingskostüm alle Blicke auf sich ziehen? – Dann entscheiden Sie sich für eine Verkleidung als Superheld oder Star-Wars-Protagonist.

von
30. Januar 2016, 16:00 Uhr

Der Trend ist klar: Die Faschingskostüme 2016 werden vor allem von den erfolgreichen Kinofilmen des letzten Jahres inspiriert. Mit der siebten Episode von Star-Wars liegen nostalgische Kostüme der Kinogeschichte wieder absolut im Trend. Verkleidet als Sturmtruppler oder Chewbacca ziehen Sie in der kommenden Faschingssaison sicher alle Blicke auf sich.

2015 war zudem das Jahr der Superheldenfilme, wie der Blog von kostüme.com berichtet. Dabei sind die Helden in Strumpfhosen neben den Avengers, den Fantastic Four und Ant-Man 2016 angesagte Verkleidungsideen. Auch beliebte Klassiker wie Superman, Batman oder Spiderman erleben ihr Comeback.


Klassiker einfach selber machen


Faschingskostüme 2016 müssen Sie nicht unbedingt kaufen. Machen Sie Ihre Karnevalskleidung doch einfach selbst. Männer nehmen sich zum Beispiel einen einfachen schwarzen Anzug oder besser einen Smoking aus dem Kleiderschrank, binden sich eine Fliege um ihr weißes Hemd und fertig ist der James Bond-Look. Damit die Verkleidung stilecht wirkt, sollten Sie Ihr Getränk aus einem Martini-Glas schlürfen.

Ihre Partnerin kann dazu übrigens ein schickes Abendkleid tragen und so ganz leicht die Rolle des Bond-Girls übernehmen. Mit einer trendigen dunklen Sonnenbrille zum Anzug werden Sie auch im Handumdrehen zu einem Man in Black.

Schnell und spontan kann man sich etwa als Ninja oder Paradiesvogel verkleiden. Für beide Kostüme finden sich Kleidung und Accessoires meist im Kleiderschrank. Für ein Ninja-Kostüm benötigt man lediglich dunkle Kleidung und ein Plastikschwert. Zu einem Paradiesvogel-Kostüm passt bunt verzierte und schrille Kleidung. Mit ein paar bunten Federn im Haar oder sogar Feder-Wimpern und Flügeln runden Sie das Kostüm ab.


Antik ist modern


Sie wollen eine Alternative zu Superhelden & Co.? Dann sind antike Verkleidungen im Stil der Römer, Griechen oder Wikinger vielleicht das Richtige für Sie. Mit einem Kostüm als Julius Cäsar, römischer Krieger oder Gladiator kommen Sie in diesem Jahr gut an. Ein Wikinger-Kostüm können Sie einfach selbst zusammenstellen, indem Sie eine lange Tunika in natürlichen Farben mit einer Fellweste und einem breiten Ledergürtel kombinieren. In einem Faschingskostüm als Zeus, Apollo oder Venus können Sie die fünfte Jahreszeit auch als olympischer Gott gebührend feiern.

Neben griechischen Göttinnen und reichen Römerinnen ist das Kleopatra-Kostüm weiter angesagt. Mit einer passenden Perücke und einem bodenlangen, locker fallenden Kleid ist der Look schnell selbst zusammengestellt. Goldene Accessoires dürfen nicht fehlen: Armreifen, große Ohrringe, Ringe und ein goldener Taillengürtel runden das Outfit ab.


Sexy passt immer


Wer sich an Karneval vor allem sexy geben will, findet eine breite Auswahl an körperbetonten Kostümen – passend zu den Trends des Jahres. Nicht nur Männer lieben Superhelden-Kostüme, auch Frauen fühlen sich als Catwoman, Wonder Woman oder Batgirl wohl. Als sexy Robin Hood, römische Kriegerin oder Wikingerfrau ziehen Sie 2016 ebenfalls die Blicke auf sich.

Sie möchten an Fasching unerkannt bleiben und trotzdem auffallen? Dann sind Morphsuits genau das richtige Karnevalskostüm für Sie. Das sind Ganzkörper-Anzüge aus elastischem Stoff, die auch das Gesicht vollständig bedecken.

Das Besondere daran: Der Stoff ist so dünn, dass Sie als Träger die volle Durchsicht haben, dabei aber trotzdem nicht erkannt werden, erklärt ein Hersteller auf morphsuits.net. Als sogenannter Morph können Sie so ganz frei durch die Straßen tanzen und mit anderen Morphs lustige Aktionen starten. Der Trend stammt aus dem japanischen Theater und setzte sich in den vergangenen Jahren auch hierzulande durch.

Eine andere lustige und auffällige Verkleidungsidee sind Handstandkostüme. Dieses Faschingskostüm wurde so gestaltet, dass der Eindruck entsteht, als würde der Träger auf den Händen laufen. So sorgen Sie an Karneval garantiert für irritierte Blicke und Lacher.


Gruppenkostüme sind ein Hingucker


Wenn Sie mit Freunden oder der Familie zu einer Faschingsparty gehen, nutzen Sie die Gelegenheit und kostümieren sich als Gruppe. Beliebte Varianten sind die Superhelden aus dem Film „Marvel’s The Avengers“. Hierzu gehören unter anderem Thor, Captain America und Iron Man. Weitere Klassiker für Gruppenkostüme sind die Familie Feuerstein, die Simpsons oder die Geisterjäger aus dem Film „Ghostbusters“.

Für größere Gruppen bieten sich auch in diesem Jahr wieder Karnevalskostüme als Minions an. Ein Minions-Kostüm können Sie mit wenigen Basics einfach selber machen. Dazu benötigen Sie zunächst ein gelbes Oberteil, am besten einen Kapuzenpulli damit der Kopf gleich mit bedeckt ist, wie der sat1-Ratgeber empfiehlt. Dazu kombinieren Sie eine blaue Arbeitshose und schlichte schwarze Schuhe sowie schwarze Handschuhe.


Auch Kinder gehen als Helden


Nicht nur Erwachsene können sich bei der Suche nach einer kreativen Verkleidung am Filmgeschäft orientieren. Auch für die Kleinen gibt es da viele Möglichkeiten. Besonders beliebt sind nach wie vor Eiskönigin-Kostüme. Als Elsa oder Olaf verkleidet macht Fasching den kleinen Jecken besonders viel Spaß.

Über ein Kostüm als kleiner Hobbit, Batman, Superman oder als Wikinger aus „Wickie und die starken Männer“ freuen sich vor allem Jungen. Mädchen freuen sich über ein Tinkerbell-Kostüm aus Peter Pan oder gehen als Alice im Wunderland auf die Faschingsparty.

Der neueste Trend für frisch gebackene Eltern sind Partnerkostüme mit Kind. Viele Eltern tragen Ihre Kleinen ohnehin in einem Tragetuch vor ihrem Bauch. Das lässt sich auch in ein kreatives Karnevalskostüm umsetzen, zum Beispiel als Känguru mit dem niedlichen Känguru-Baby vorne im Beutel. Für Hogwarts-Fans ist eine Verkleidung als Harry Potter mit seiner Eule Hedwig ein lustiges Partnerkostüm.

Polizei warnt: Lieber kein Kostüm mit Waffe

Nach den Gewalttaten in Köln und Hamburg am Silvesterabend fragen sich viele Menschen, ob sich solche Vorfälle auch beim Fasching wiederholen könnten.  Zur fünften Jahreszeit stehen Züge und Straßenpartys an, zum Teil werden Millionen als Teilnehmer und Zuschauer erwartet.   In einigen Städten bittet die Polizei alle Jecken darum, in diesem Jahr auf Kostüme, zu denen echt aussehende Waffen gehören, zu verzichten. Dazu gehörten unter anderem Piraten und  Cowboys, aber auch die angesagten Jedi-Ritter sowie – natürlich – auch Terroristen und Dschihadisten.

Bei der Verkleidung ist also Fingerspitzengefühl gefragt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen