zur Navigation springen

Keine unreine Haut : «Nicht komedogene» Kosmetika sollen Mitesser verhindern

vom

Überschüssige Hautschuppen und Fett setzen sich in den Poren ab. So entstehen Mitesser, die sehr unangenehm sein können. «Nicht komedogene» Produkte schaffen jedoch Abhilfe.

svz.de von
erstellt am 07.Aug.2017 | 04:43 Uhr

Viele Cremes und Sonnenschutzmittel tragen den Hinweis «nicht komedogen» oder «anti-komedogen» auf der Verpackung. Er bedeutet, dass diese Kosmetika keine Inhaltsstoffe enthalten, die die Poren der Haut besonders einfach verstopfen können.

«Der Verbraucher kann sich darauf verlassen, dass diese Mittel keine Mitesser verursachen», erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt. «Insbesondere für Menschen, die zu unreiner Haut neigen, empfiehlt es sich, bei der Körperpflege auf nicht komedogene Produkte zu setzen.»

Produkte, die diesen Hinweis tragen, sind sogenannten Anwendungstests unterzogen worden. «Erst wenn diese Tests bestätigen, dass keine neuen Mitesser entstehen, kann der Hersteller ein Produkt mit der Aufschrift «nicht komedogen» im Markt anbieten», erläutert Huber.

Komedonen sind Mitesser und entstehen durch erhöhte Produktion von Hautfett, erklärt die Expertin. «Dabei bilden sich Ansammlungen von Talg und abgestorbenen Hornzellen, die den Ausgang der Talgdrüse verstopfen.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen