Frühlingsmode : Die beste Zeit für den Trenchcoat? – Jetzt!

Beige und Navyblau gehören zu den klassischen Trenchcoat- Farben – lässig kombiniert werden sie mit Jeans.
Beige und Navyblau gehören zu den klassischen Trenchcoat- Farben – lässig kombiniert werden sie mit Jeans.

Vom wetterfesten Armee-Mantel zum zeitlosen Trend: Der Trenchcoat ist perfekt für den Frühling und sieht in jeder Größe gut aus.

svz.de von
29. April 2017, 16:00 Uhr

Es gibt Kleidungsstücke, die kauft man einmal für immer. Oder maximal noch ein zweites Modell in anderer Farbe. Zu diesen Klassikern, die in Jahrzehnten kaum bis gar nicht ihr Aussehen verändern, gehört der Trenchcoat. Er ist wirklich das, was man einen Allrounder nennen könnte.

„Der Mantelklassiker eignet sich für alle Konfektionsgrößen und passt zu eleganter wie sportlicher Mode“, sagt Andreas Rose, Modeberater aus Frankfurt am Main. Insbesondere im Übergang von den noch kalten zu den sommerlichen Tagen ist der Mantel ein Stylingtipp des Experten. „Kein anderes Kleidungsstück ist so zeitlos wie der Trenchcoat“, findet Rose.

Wie erkenne ich den Klassiker?

In alten Filmen tragen oft Detektive, Kommissare und Journalisten den Trenchcoat – vor allem in einem verwaschenen Beige. Aber eigentlich war er einmal ein Kleidungsstück für Soldaten aus Gabardine, einem wasserabweisenden Baumwolltwill. Sir Thomas Burberry entwarf ihn für die Briten im Ersten Weltkrieg. Und „trenches“ ist das englische Wort für Schützengräben.

Noch heute trägt der Trenchmantel daher so einige militärische Erkennungsmerkmale: Er hat ein großes Schulterpasse und Schulterklappen. Außerdem lässt sich der lange, zweireihige Mantel an den Ärmeln festzurren, damit es nicht hineinregnet.

Das macht den Mantel als Kleidungsstück für Frauen auch so besonders: Der Trench war nie für sie gedacht, was ihm am weiblichen Körper einen Hauch von Sexyness verleiht. Denn schon während des Krieges und in den Nachkriegsjahren entdeckte so mancher Männertraum – also attraktive Schauspielerinnen und Künstlerinnen wie Marlene Dietrich, Brigitte Bardot und Audrey Hepburn – Männerkleidung für sich. Etwa den schwarzen Anzug und die Krawatte. Und den Trench.

Welche Formen sind modern?

Der Trench ist ein Klassiker. Das heißt, er verändert kaum seine Form – was auch der Blick in die aktuellen Modekollektionen bestätigt. Aber es gibt ihn zum Beispiel oft auch etwas kürzer – und auch das mit Tradition. Denn die Heimkehrer aus dem Krieg kürzten den Langmantel bereits ein, was ihn alltagstauglicher machte.

Aktuell erkennt aber Rose einen leichten Trend: „Neben einer klassischen Passform sind vor allem körperbetonte Passformen mit definierter Silhouette und schmal zulaufender Taille angesagt“, berichtet der Modeberater. Was natürlich inzwischen in großer Bandbreite variiert, ist seine Farbe. „Bei formeller Bekleidung eignen sich neben Beige gedeckte Farben wie Khaki, Taupe, Navyblau oder Schwarz“, sagt Rose.

Wozu passt er?

Er passt nahezu zu jedem Kleidungsstil. „Ein klassischer Trenchcoat lässt sich hervorragend mit traditioneller Damen-Businessmode kombinieren“, erklärt Rose. „Zur Silhouette eines knieumspielenden Trenchcoats passen Bleistiftröcke und alle Hosen-Looks.“ Und er sei perfekt zu Kleidungsstücken aus dunklem Denim. Rose nennt als Kombinationspartner sogar die derzeit so angesagten Jeans in der sogenannten Distressed-Optik mit aufgescheuerten Stellen und ausgefransten Säumen. Dazu trägt die Frau weiße Sneaker.

Wie muss er sitzen?

„Ein klassischer Trench sitzt an den Schultern streng, der Mantel an sich ist weit gehalten“, erklärt Rose. Wer ihn fürs Büro-Outfit braucht, sollte bei der Anprobe auf genügend Spielraum für einen Blazer unter dem Mantel achten. Wird der Mantel offen getragen, werden die Gürtel am Rücken zusammengebunden, erläutert der Modeberater.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen