zur Navigation springen

Berliner Fashion Week : Blumen, Tüll und viel Haut

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Berliner Fashion Week gab sich freizügig – im kommenden Sommer ist so gut wie alles erlaubt.

Nächsten Sommer darf es ruhig heiß werden. Designer präsentierten bei der Berliner Fashion Week in den vergangenen Tagen ausgesprochen luftige Kleidung für die kommende Saison.

So ließ der deutsch-polnische Modemacher Dawid Tomaszewski seine Models vor der Kulisse des Berliner Doms (fast) oben ohne auftreten – statt BH nur ein kleines Blümchen aus Strass-Steinen auf der Brust.

Auch bei Antonia Goy gab es Oberteile aus einem Hauch von Nichts, dafür unten etwas wärmer mit Socken in den Pumps.

Deutlich klassischer liebt es Malaika Raiss, die bei ihrer eleganten Wohlfühlmode dieses Mal besonders auf Weiß und Naturtöne setzt. Weiß und Schwarz bleiben auch bei vielen anderen Designer die Dauerbrenner, oft mit Farbtupfern in Pink, Orange oder Grün.

Stars in der ersten Reihe

Zum Auftakt am Dienstag setzte das Label Marc Cain am Abend einen blumigen Kontrapunkt. Unter dem Motto „Private Garden“ trugen die Models florale Drucke und große Stoffblumen auf Schulter, Hals und Taille. In der ersten Reihe saßen die Schauspielerinnen Iris Berben, Alexandra Maria Lara und Janina Uhse, Topmodel Lena Gercke und Sängerin Lena Meyer-Landrut.

Riani machte aus seiner Fashionshow im Berliner Umspannwerk am Alexanderplatz eine lateinamerikanische Fiesta. Eröffnet wurde der Catwalk mit einem Samba von Profitänzerin Motsi Mabuse („Let's Dance“) und ihrem frisch angetrauten Ehemann Evgenij Voznyuk. Die Kollektion ist vor allem eines – temperamentvoll mit verführerischen Schnitten, Tropenprints und den gerade so angesagten Volants.

Insgesamt gab es bei der bis gestern dauernden Fashion Week fast ein Dutzend Einzelmessen und rund 70 Modeschauen. 3500 Aussteller zeigten Mode für den kommenden Frühling und Sommer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen