zur Navigation springen

Trends 2017 : Alles, nur nicht schüchtern: Die Handtaschenmode 2017

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Farben Silber und Rot geben den Ton in der kommenden Sommersaison an. Auch bei den Mustern heißt es: Hauptsache auffällig. Ganz vorn liegen geometrische Motive, ebenso wie Blumen-, Comic- oder Pop-Art-Prints.

svz.de von
erstellt am 24.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Silber ist die neue Trendfarbe der Taschenmode im kommenden Frühling und Sommer. „Silber ist das wichtigste Thema und war sonst eher dem Winter vorbehalten“, sagte Modefachmann Martin Wuttke kürzlich bei der internationalen Lederwarenmesse ILM in Offenbach. Viele setzten auf „Saisonfreiheit“: „Lieber hochwertig als permanent wechselnd.“ Und: Die Preise für die Verbraucher bleiben dabei stabil, wie Axel Augustin vom Bundesverband des Deutschen Lederwareneinzelhandels versprach.

Es muss aber nicht Silber sein. Rot ist ebenso im Trend. Dazu kommen „alle Primärfarben – den Regenbogen rauf und runter“, wie Wuttke sagt. Vor allem das Reisegepäck kann auch Neongrün oder Pink sein. Es finden sich aber auch Taschen in Silber, Olive, Jade- und kräftigen Pastelltönen.

Zu den einfarbigen Taschen kommen bunte Muster: Geometrisch mit vielen Dreiecken, aber auch mit großen Blumen-, Comic- und Pop-Art-Motiven – sogar auf den Koffern. Neu sind auch auffällige Handstiche: Taschen, bei denen das Stickerei-Handwerk zu sehen ist.

„Unisex ist ein anderer großer neuer Trend“, sagt Wuttke und zeigt mehrere moderne Seesäcke. Manche sind für den Mann, andere nicht klar weiblich oder männlich definiert. Typisch Mann sind dagegen die neuen großformatigen Fronttaschen. „Der Mann will wohl wieder mehr Muskeln aufbauen und freut sich auf große Taschen“, sagt Wuttke.

Neue Formate für die Frau sind kleine Backpacks und kleinformatige Schatullen – wie eine rosa Handtasche in Handy-Form. Asiatisch inspirierte Dreieckstaschen gehören auch dazu. Neue Zugbeutel polarisieren: Sie hätten viele Fans, seien bei anderen aber auch gänzlich unbeliebt, sagt Wuttke. Rucksäcke bleiben in Mode: „Die Händler rechnen noch zwei Jahre damit.“

„Vintage bleibt auch“, sagt Wuttke. Zu Jeans und „Festivallooks“ kämen verwaschene Taschen mit Patchwork und Silber oder Nieten. Farbverläufe – wie in Batik-Indigo getaucht – seien auch gefragt. Sportlich bleibt ebenfalls im Trend, aber in Verbindung mit Eleganz.

Gekauft werden Handtaschen nach Einschätzung von Fachleuten am liebsten zusammen mit Kleidung und Schuhen. Um sich gegen den wachsenden Online-Handel zu behaupten, setzten die Fachgeschäfte zunehmend auf die „verlängerte Ladentheke“. Dabei könne der Kunde direkt im Geschäft über ein Tablet seine Lieblingstasche in der gewünschten Farbe online beim Lieferanten bestellen, wenn sie im Geschäft nicht zu haben ist, so Augustin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen