Gewinner und Verlierer : Kündigungswelle zur Corona-Krise: Kein Fitnessstudio, kein ÖPNV

svz+ Logo
Besuche im Fitnessstudio sind nicht erlaubt.
Besuche im Fitnessstudio sind nicht erlaubt.

Durch die Corona-Krise sind einige Branchen von einer Abo-Kündigungswelle besonders betroffen. Doch es gibt auch Gewinner.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
14. April 2020, 17:56 Uhr

Hamburg | Der auf Vertragskündigungen spezialisierte Dienst "Aboalarm" zeigt in einer Analyse, dass von der Krise zwei Branchen besonders betroffen sind: Das sind Fitnessstudios und der öffentliche Nahverkehr (ÖPN...

Hmuarbg | erD fua ikgdntnüseurrneVgga sisezitpeaeirl Destin aAlo"r"mab tgiez in renie syAela,n sads ovn red irsKe weiz ncBnhrea oeendssbr nfbeotfre sid:n sDa isnd siutedissnFsto und der efehföclitn herveNarhk Ö.V(PN)

ehrM umz hmeT:a

In deseni nBahcrne ieegnst eits ttieM Mrzä dei ccieneölwhtnh nunKügnedgi itm 223 otrPnze V)Ö(NP und 53 nrPeozt is(to)susidFtsen elhninbra von 14 negaT satkr an. Beim NVPÖ bag es 37, aMl os eevli gugKindnüen iew in dne ndecetnhpernes ocWhne eds rVer.johas mA eienmts abenh ide hneMensc ieabd eeartkZnit wei libseweispsiee aMiottssktnec dggk.ütien rdAußeme ndsi vnniigrhueeeeserRcs nvo erd eeldsgwKgninülu tefonerbf. irHe etgirsieretr loa"a"Abrm inee Sniruetegg mu 43 Pezrtno.

dteuerneTr

In eeginni Bhenracn sti tttsa ieern ggnsüeeudKlwlin nie reelcegtrrhe Terurednet zu chtbeoaneb. ieersD tetezs eesritb ba der eKahecwnelord 11 ne.i namheDc agb se clhetudi egniwer nugüKndgine bie anH-dy und Ir:rregvenenntätet reneGübeg med oajhrrV ennitkdgü 28 otezPnr rewgien Kendun ihern nrtdHevaygra enwärdh rde WK 11 nud 12 – beim enetrntI ernaw se 24 nt.Porze

saD ishsengftuetäZgc ioetprrtfi b.lneasefl Die haZl erd rop Whceo ignüentdkeg tnAsnnemboe rfü teguienZn ndu ertZhsiecftin knsa abrhelnni von 14 eTnga mu 52 otnerzP – sad aenrw 26 znerPto grinwee ngüiuegnnKd las mi letmiezcurhigesarV von 0921.

zur Startseite