zur Navigation springen

Schutz vor Infektionen : Wespengift mit Würfelzucker aus der Haut saugen

vom

Sie gehören zum Sommer genauso dazu wie Eis und Sonne: die Wespen. Meist verläuft ein Stich unkompliziert. Wer das Gift aber sofort aus der Wunde entfernt, vermeidet spätere Komplikationen. Das gilt besonders für Allergiker sowie für ältere Menschen.

svz.de von
erstellt am 07.Aug.2017 | 05:04 Uhr

Nach einem Bienen- oder Wespenstich sollten Betroffene das Gift möglichst aus der Haut entfernen. Das gilt vor allem für Allergiker. Ein angefeuchtetes Stück Würfelzucker auf der Einstichstelle nimmt das Gift aus der Wunde auf.

Christine Eichler, Chefärztin des Evangelischen Zentrums für Altersmedizin in Potsdam, rät älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen, sich besonders gut vor Wespen- und Bienenstichen zu schützen. Sie verursachen bei ihnen nämlich häufig Komplikationen. Diabetiker zum Beispiel spüren demnach oft gar nicht, wenn sie gestochen werden und sehen den Stich erst, wenn er sich bereits entzündet hat. Wird die Einstichstelle hart oder ist sie sehr schmerzhaft, spricht das Eichler zufolge für eine Infektion.

Ältere sollten deshalb vorsichtig zu sein, wenn sie im Freien essen oder trinken: Getränke kann man zum Schutz zum Beispiel mit einem Bierdeckel oder einer Serviette abdecken. Aus dunklen Flaschen oder Dosen trinkt man am besten gar nicht. Essensreste sollten gleich nach der Mahlzeit abgeräumt werden. Krabbelt ein Insekt in die Kleidung, sollte der Betroffene es nicht zerquetschen, sondern das Kleidungsstück vorsichtig ausziehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen