zur Navigation springen
Medizin und Gesundheit

12. Dezember 2017 | 17:13 Uhr

Arztbesuch : Vorsicht, Igel!

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Patienten sollten sich nicht ohne eingehende Beratung und Bedenkzeit zu individuellen Gesundheitsleistungen entschließen

svz.de von
erstellt am 01.Sep.2014 | 18:30 Uhr

Für eine individuelle Gesundheitsleistung (Igel) muss nur bezahlen, wer ihr schriftlich zugestimmt hat. Darauf weist die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hin – und nennt ein Beispiel aus ihrer Beratungspraxis:

Erwin M. ist zur Vorsorge beim Urologen. Ohne vorherige Untersuchung lässt der Arzt ihm Blut abnehmen, um es zur Früherkennung von Prostatakrebs ins Labor zu schicken. Dann die Überraschung: Als der 69-Jährige die Praxis verlassen will, soll er für diesen sogenannten PSA-Test 30 Euro zahlen. Das hatte der Urologe nicht erwähnt. Etwas überrumpelt zahlt der Rentner trotzdem.

„Der PSA-Test ist in diesem Fall eine reine Vorsorgemaßnahme, die man tatsächlich privat bezahlen muss“, sagt Andrea Fabris von der Potsdamer Beratungsstelle der UPD. Zwingend verbunden mit so einer Igel ist aber: Der Arzt muss vorher sagen, dass die Kasse die Kosten nicht übernimmt. Außerdem muss er erklären, was mit der Selbstzahler-Leistung medizinisch erreicht werden soll und welche Risiken sie birgt. „Denn wissenschaftlich gesehen ist der Nutzen vieler Igel umstritten“, so Fabris.

Zu einer umfassenden Aufklärung ist der Arzt nach dem Patientenrechtegesetz verpflichtet. „Nur wer gut informiert ist, kann sich bewusst für oder gegen eine individuelle Gesundheitsleistung entscheiden“, erklärt die UPD-Beraterin. „Und daran sollte auch der Arzt großes Interesse haben – aus medizinischer wie aus finanzieller Sicht.“

Denn der Patient kann nur später zur Kasse gebeten werden, wenn er den Kosten für die Igel vorher schriftlich zugestimmt hat.

Erwin M. hätte also gar nicht zahlen müssen. Sein Arzt hatte ihn weder über den Test noch die Kosten aufgeklärt und auch keine Einwilligung dazu unterschreiben lassen. Fabris: „Wenn die Praxis dann auf einer Bezahlung besteht, ist das widerrechtlich. Man sollte daher nicht gleich zahlen und sich stattdessen eine Rechnung ausstellen oder zuschicken lassen.“ Danach könne man sich immer noch überlegen, was man macht. „Im Zweifelsfall beanstandet man die Rechnung schriftlich und zahlt weiterhin nicht“, so die Beraterin. „Wenn das nicht hilft, kann man sich noch bei der Landesärztekammer schriftlich über den Arzt beschweren oder einen Anwalt einschalten.“

Detaillierte Bewertungen zu Nutzen und Risiken einzelner Igel gibt es auf der Seite www.igel-monitor.de vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Weitere Tipps bietet die Broschüre der Bundesärztekammer „Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (Igel) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte“ unter www.baek.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen