Praxen nicht geöffnet : Vor Weihnachten um Arzttermine und Medikamente kümmern

In der Adventszeit sollten sich Patienten noch um wichtige Arzttermine für das laufende Jahr kümmern. /dpa-tmn
In der Adventszeit sollten sich Patienten noch um wichtige Arzttermine für das laufende Jahr kümmern. /dpa-tmn

Über Weihnachten und Neujahr haben viele Arztpraxen geschlossen. Wer kann, sollte deshalb vorsorgen, um an den Feiertagen nicht in überlaufene Rettungsstellen gehen zu müssen.

von
02. Dezember 2019, 12:28 Uhr

Von Arzttermin bis Zuzahlungsbefreiung: Patienten sollten in der Adventszeit klären, ob sie für die Zeit um Weihnachten und Neujahr vorgesorgt haben. Das rät der «Diabetes Ratgeber» (Ausgabe 12/2019).

Chronisch Kranke, die einen Dauerbedarf an Medikamenten haben, sollten einen entsprechenden Vorrat zu Hause haben.

Generell gilt: Ist beim Arzt noch etwas abzuklären oder fehlt der Zahnarztstempel im Bonusheft, sollte im Dezember noch ein Termin gemacht werden. Wer eine Zuzahlungsbefreiung für Arzneimittel hat, kümmert sich am besten jetzt um eine mögliche Verlängerung bei seiner Krankenkasse.

Viele Praxen schließen rund um Weihnachten, hier ist es wichtig zu wissen, welcher Arzt die Vertretung übernimmt. In der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen hilft der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der kostenlosen Telefonnummer 116 117.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen