Die Computertomographie : Schicht für Schicht im Blick

Schichtaufnahmen im Computertomographen machen unter anderem Gehirnaktivitäten sichtbar.
Schichtaufnahmen im Computertomographen machen unter anderem Gehirnaktivitäten sichtbar.

Zusammen mit der Techniker Krankenkasse stellen wir Untersuchungsmethoden vor

von
08. Dezember 2014, 17:25 Uhr

Die Computertomographie ist eine spezielle Röntgenuntersuchung, bei der Querschnittsbilder (Schichtaufnahmen) des Körpers erstellt werden. Die zu untersuchende Körperregion wird bildlich gesehen in Scheiben zerlegt, die in der Regel zehn Millimeter dick sind, aber beliebig verändert werden können. Bei der Untersuchung dreht sich eine Röntgenröhre kreisförmig um den Patienten. Genau gegenüber der Röntgenröhre befindet sich ein Messsystem (Detektorsystem), das die durch die Körperstrukturen abgeschwächte Strahlung aufnimmt und sich zeitgleich mit dreht.

Die energiereichen Strahlen der Röntgenröhre dringen in den Körper ein und werden abhängig von der Dichte der durchdrungenen Gewebe in ihrer Intensität abgeschwächt. Die stärkste Abschwächung verursachen dabei die Knochen. Die geringste Abschwächung erfolgt durch Luft in der Lunge oder im Darm. Die einer Körperschicht entsprechenden Messwerte werden von einem Computer verrechnet. Der Computer erstellt dann ein lückenloses flächiges (zweidimensionales) Bild, auf dem unterschiedliche Gewebedichten in Graustufen abgebildet werden.

Wurde eine Körperregion Schicht für Schicht abgetastet, lassen sich einzelne Organe komplett bildlich darstellen und krankhafte Veränderungen der Organe oder Tumoren in ihrer Ausdehnung erkennen.


Wann wird die

Untersuchung eingesetzt?
Der Vorteil der Computertomographie gegenüber normalen Röntgenuntersuchungen ist eine überlagerungsfreie und naturgetreue Darstellung von Organen. Dadurch besteht die Möglichkeit, Organe direkt sichtbar zu machen. Insbesondere das Erkennen von Erkrankungen innerer Organe, zum Beispiel zur Beurteilung der Größe, Lokalisation und Ausbreitung von Tumoren, die Diagnostik von Verletzungen und die genauere Planung von operativen Eingriffen sind Einsatzgebiete der Computertomographie.


Wie wird eine

Computertomographie durchgeführt?
Für die Untersuchung, die in der Regel fünf bis 30 Minuten dauert, wird der Patient auf einer Liege in das Computertomographiegerät gefahren. Aufgrund der Röntgenstrahlung sollte sich außer dem Patienten keine weitere Person im Untersuchungsraum befinden. Die Verständigung mit dem Personal ist über eine Gegensprechanlage möglich.

Während der Untersuchung sollte der Patient sich nicht bewegen, um Unschärfen der Bilder zu vermeiden. Bei Untersuchungen der Lunge und des Oberbauches ist es notwendig, hin und wieder die Luft anzuhalten, hierzu bekommt man genaue Anweisungen vom Personal. Für die Gesamtaufnahme zum Beispiel des Oberbauches fährt die Liege automatisch Schicht für Schicht diesen Bereich ab, bis der komplette Abschnitt geröntgt wurde.

Je nachdem, welches Ziel die Untersuchung verfolgt, können durch jodhaltiges Kontrastmittel, das über die Vene verabreicht wird, bestimmte Organe und Strukturen hervorgehoben werden. Dies führt zur besseren Unterscheidung benachbarter Organe und krankhafter Veränderungen.
Für Untersuchungen des Bauchraums und des Beckens ist es manchmal notwendig, Magen oder Darm mit einem Kontrastmittel sichtbar zu machen und damit besser abgrenzen zu können. Dafür muss der Patient vor der Untersuchung das Kontrastmittel über einen bestimmten Zeitraum trinken oder es wird als Einlauf verabreicht.


Nächsten Dienstag:

Was ist eine Linksherzkatheteruntersuchung?


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen