Acrylamidgehalt : Plätzchenbacken ohne Reue

svz.de von
03. Dezember 2013, 11:33 Uhr

Ein hoher Acrylamidgehalt in selbst gebackenen Plätzchen lässt sich vermeiden, wenn der Ofen nicht heißer als 190 Grad ist. Das Backen sollte nach der Devise „vergolden statt verkohlen“ erfolgen, erläutert die Deutsche Krebshilfe. Hilfreich sei auch, den Teig mit einem Ei zuzubereiten, weil das die Bildung des Stoffes bei Temperaturen unter 190 Grad verringert.

Acrylamid steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Es bildet sich ab Werten von 120 Grad in kohlenhydratreichen Lebensmitteln. Ab 190 Grad nimmt der Gehalt besonders stark zu. Da laut der Krebshilfe bislang nicht geklärt ist, wie viel Acrylamid dem Menschen schaden könnte, sollte man so wenig wie möglich davon zu sich nehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen