Wenig Fett und Zucker : Gesunde Ernährung und Bewegung schützen vor Gallensteinen

Rund 30 Minuten Bewegung pro Tag können dazu beitragen, dass sich keine Gallensteine bilden.
Rund 30 Minuten Bewegung pro Tag können dazu beitragen, dass sich keine Gallensteine bilden.

Ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung sind die beste Prävention vor Erkrankungen. Auch bei der Bildung von Gallensteinen sind Übergewicht und zu wenig Bewegung oft mit verantwortlich.

svz.de von
12. Juni 2018, 12:37 Uhr

Ein gesundes Gewicht kann gleich mehreren Erkrankungen vorbeugen. Dazu gehört auch die Bildung von Gallensteinen, erklärt Prof. Frank Lammert, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

Unter seiner Federführung wurde gerade die Richtschnur für die Vorbeugung und Behandlung von Gallensteinen aktualisiert. Diese Leitlinie empfiehlt, sich möglichst ausgewogen mit viel Gemüse, dafür aber wenig Fett und Zucker zu ernähren. Außerdem trügen rund 30 Minuten Bewegung pro Tag dazu bei, dass sich keine Gallensteine bilden.

Wer bereits übergewichtig ist, sollte sein Gewicht langsam reduzieren, betont Lammert. Nimmt jemand mehr als 1,5 Kilogramm Körpergewicht pro Woche ab, steigt das Risiko für die Bildung von Gallensteinen ebenfalls. Eventuell kommt in solchen Fällen die Gabe eines vorbeugenden Medikamentes infrage.

Die meisten Gallensteine bilden sich, weil zu viel Cholesterin von der Leber in die Galle gepumpt wird. Machen die Steine Probleme - etwa bei einer Gallenkolik - muss in der Regel die ganze Gallenblase entfernt werden.

Schmerzhafte Krämpfe seien Warnsymptome für mögliche Komplikationen, erklärt Lammert. Setzt sich beispielsweise ein Stein im Gallengang fest, kann es zu einer lebensgefährlichen Entzündung der Bauchspeicheldrüse kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen