„Schnapsidee“ als Nischenprodukt : Whisky aus Sachsen nach schottischem Vorbild

von 30. Dezember 2021, 10:40 Uhr

svz+ Logo
Brenner und Start-up-Unternehmer Martin Wagner und Brauereichef Steffen Dittmer aus Löbau mit dem ersten Oberlausitzer Whisky.
Brenner und Start-up-Unternehmer Martin Wagner und Brauereichef Steffen Dittmer aus Löbau mit dem ersten Oberlausitzer Whisky.

Whisky wird beliebter - auch in Sachsen, wo an der Dresdner Elbe eine große Whisky-Destille entsteht. In der Oberlausitz warten hochprozentige Jahrgänge im Lausitzer Granit auf ihre Abfüllung.

Schirgiswalde-Kirschau | Whisky und Sachsen passen schon aus der Geschichte her zusammen. Das meint zumindest der Dresdner Thomas Michalski, der im kommenden Frühjahr nach eigenen Angaben Deutschlands größte Whisky-Destillerie in der sächsischen Landeshauptstadt eröffnen will. Der 62-Jährige berichtet gern vom schottischen Earl of Findlater, der Ende des 18. Jahrhunderts a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite