Umstrittene Inhaltsstoffe : Umstrittene Inhaltsstoffe: Diese Sonnencremes fallen bei "Öko"-Test durch

Nicht alle sensitiven Sonnencremes halten ihr Versprechen.
Nicht alle sensitiven Sonnencremes halten ihr Versprechen.

Menschen mit einer empfindlichen Haut benötigen einen besonderen Sonnenschutz – doch nicht alle Produkte eignen sich.

von
29. Mai 2019, 15:28 Uhr

Frankfurt/Main | Am Himmelfahrt-Wochenende heißt es: Sonne satt, der Sommer kommt. Das schöne Wetter bedeutet aber auch, dass die Haut besonders geschützt werden sollte, damit sie keinen Schaden nimmt. Vor allem Menschen mit einer empfindlichen Haut müssen aufpassen.

Für sie gibt es in den Drogeriemärkten spezielle sensitive Sonnencremes, die nichts enthalten, was zu Allergien oder anderen Reizungen führen kann. Die aktuelle "Öko"-Test (Ausgabe 6/2019) hat jedoch herausgefunden, dass nicht alle Produkte dieses Versprechen halten.

Auch interessant: Sonnenbrand-Wetter zu Himmelfahrt: Ist ein hoher Lichtschutzfaktor schädlich?

Problematische Inhaltsstoffe

Insgesamt haben Experten 20 sensitive Sonnencremes mit Lichtschutzfaktor 30 oder 50 unter die Lupe genommen. In sechs davon fanden sich so viele gefährliche oder wenigstens umstrittene Inhaltsstoffe, dass sie als "mangelhaft" oder "ungenügend" eingestuft wurden. In ihnen sind häufig problematische Zutaten wie zum Beispiel sogenannte PEG-Derivate, Paraffine oder Silikone enthalten.

Nicht jeder Hauttyp verträgt die Sonne gut. Foto: dpa-infografik GmbH
dpa-infografik GmbH
Nicht jeder Hauttyp verträgt die Sonne gut. Foto: dpa-infografik GmbH

Cremes können der Fruchtbarkeit schaden

Weitere zehn Cremes sind zumindest teilweise bedenklich – zum Beispiel, weil sie chemische UV-Filter enthalten. Da sie hormonell wirken können, könnten sie einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben, warnen die Experten. Insgesamt reicht es bei diesen Cremes aber noch für die Note "befriedigend".

Aldi-Sonnenschutz schneidet "gut" ab

Es gibt aber auch Produkte mit der Testnote "gut" oder "sehr gut". Die drei Testsieger – die fast frei von problematischen Inhaltsstoffen sind – kommen von Eco Cosmetics, Laverana und Dado-Cosmed. Mit 20 bis 40 Euro pro 200 Milliliter sind sie relativ kostspielig. Fast ebenso unbedenklich, aber mit einem umgerechneten Preis von knapp 5 Euro deutlich günstiger, ist die mit "gut" bewertete "Ombra Sun"-Sonnencreme von Aldi Süd. Wie gut die Sonnencremes vor UV-Strahlen schützen, haben die Experten der "Öko-Test" nicht geprüft. Die Noten beziehen sich daher nur auf den möglichen Schadstoff-Gehalt und weitere Faktoren, Warnhinweise auf der Verpackung etwa.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen