Infektionsgefahr beim Fernsehen : Gemeinsam Fußballgucken in Corona-Zeiten: Was Fans dabei lieber lassen sollten

svz+ Logo
Wenn beim Fußball die Emotionen hochkochen, steigt die Gefahr, dass der Mindestabstand nicht mehr eingehalten wird. Schon Schreien und Grölen erhöht die Infektionsgefahr.
Wenn beim Fußball die Emotionen hochkochen, steigt die Gefahr, dass der Mindestabstand nicht mehr eingehalten wird. Schon Schreien und Grölen erhöht die Infektionsgefahr.

Worauf müssen Fans beim Mitfiebern mit Freunden in Wohnung oder Garten achten? Ein Infektiologe gibt Tipps.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
16. Mai 2020, 12:29 Uhr

Bonn | Am Wochenende rollt der Ball wieder in der Fußball Bundesliga – zwar mit Geisterspielen ohne Zuschauer, dafür aber im Free-TV. Einige Dinge sollten Fußball-Fans trotz aller Lockerungen der vergangenen Wo...

nBno | mA onednWhcee trlol erd lBla weierd in rde ßaulblF dagleBnisu – wraz tim isreiplnGeeest ehon ,uhZucreas rdfüa aber im F.-VeTre nigEei nigDe eolltns nlaßualbFF-s zrtot earll regencLnkou der egevnrnagne Whocen e:hbtance

esnileeWert: usA eenim laGs eknutgrne – iwe ohhc ist edi crgreofs-eusCnakgAtha?nno

erD gnleookfIeti ePret ar,eWlg rSpheerc esd Vranosdts edr sutehnDce tsesfcalehlG ürf Kurisnhyenkhagenae H()KGD dnu tlbsse nalßFafl,bu tä,rkler ewi ads igmenesmea lFesunskaclbug ni rnZ-oeioatnCe ni gWnnuoh rode rnteaG ltcihögms isorerikif f.urätevl

rHer a,gWrle fWauro stneoll fbßnaFsaull dänhrwe Crnooa nnteigdbu nczeteri,hv newn sei enmemsiga imt unnFreed gneck?u

eterP regla:W ufA njede laFl afu dne sumKon von zu evli llkhA.oo llnShce isnd ide nunGerregld erd engyieH nvgrsesee, nwen red lkhooAl die tohscrVi tbtür, edi sse-eugrBentgi oerd tßnunguäFntotsreirneseau teretsig ndu ide tmeimS tlreau dnwree tss.lä ,Lkesldrbyoa eerdsbsennio dei askslireK mi Wnets,e tnlleos thigöcmsl run in inuKerpelpgn snoeegns wd.nere

eiW zcthänes eSi asd iksnionroIiesktf ,ine wenn mna imt dnFueren mi tneaGr udn mti dnstMstaianedb ?cutgk

rUnet eimfre Heimml ni rihfrsec Luft nud ndan ncoh im cershien 51, det-MraAesbtn hmeacn sda aneimsegme elFrbulibaslßne weentidhge ofiie.rrski aD aurbcth se ochn inthc mieanl den ncuNea-ndu-h.MtSzs lokoAhl annk edi ecrihhStei vmissa ebeesl.nnufis batAsdn tgli ncthi unr orv edm licsBrimdh ored edr dnweLian dnsnreo auhc imbe moe,Knm Bgeürßen nud eibm dnVhee,easbicr cuah wnne dei eegnie aanntfhMcs eessrb deor htlceershc letgsipe aht asl rteaetr.w

nUd ewi hiset se ua,s nnew nam mgenseami in edr hognuWn kcut?g

Da wrid es hergiw,cirse ied lgeenR iulzatenh:ne reWngei Ge,stä fterö hrldüfuntce ndu eicvhlelit hodc nde csutn-MSzhuaNend- ni afcriief,sbGehfttr da ollets dre esegrbaGt vrheor dei regelenpSil egtn.selfe chAu hier tilg iaütlhncr catZuügrhnluk bmei kol.ousomkAnhl aD iwdr cohd shnlelc der nei rode nderea hicnt urn zmu benseesr cSreirsctiehdh nedorns uach zmu tieiientfeoknrnsestsn .Heeldn

enertl:ieeWs nnoooeICknir-atf – nI eednsi tetauSonnii rhodt ine shehöret ksiRoi

zur Startseite