Ungeduld statt Bedrohungsgefühl : Corona-Disziplin aufgebraucht? Warum der Mensch in Dauerkrisen schwächelt

von 29. Juli 2020, 14:14 Uhr

svz+ Logo
Die Ordnungshüter überwachen die Corona-Regeln, denn manche wägen sich bereits in Sicherheit vor dem Virus. (Symbolbild)
Die Ordnungshüter überwachen die Corona-Regeln, denn manche wägen sich bereits in Sicherheit vor dem Virus. (Symbolbild)

Zu Beginn der Krise hat es geklappt mit der Selbstdisziplin, jetzt hapert es. Ein Psychologe sagt, was helfen könnte.

Köln/Bochum | Wolfgang Niedecken hatte schon immer ein besonderes Verhältnis zu den Rolling Stones, und deshalb trägt er in Corona-Zeiten einen Mundschutz mit dem berühmten Zungen-Logo der britischen Band. Kommt richtig gut. Aber das ist auch schon alles, was er der Pandemie abgewinnen kann. Eigentlich wollte er diesen Sommer nach Kreta. Und nächstes Jahr auf Tourn...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite