Ohne Abo lesbar : Coronavirus: Die wichtigsten Informationen im Überblick

Weltweit forschen Labore an einem Impfstoff gegen das Coronavirus – doch das wird noch viele Monate dauern.
Weltweit forschen Labore an einem Impfstoff gegen das Coronavirus – doch das wird noch viele Monate dauern.

Das Coronavirus breitet sich weltweit aus, auch in Deutschland. Die wichtigsten Informationen zu Symptomen und Tipps zum Schutz im Überblick.

von
13. März 2020, 14:30 Uhr

Schwerin | Das neuartige Coroanvirus namens Covid-19 war zuerst im Dezember in der zentralchinesischen Stadt Wuhan aufgetreten. Seitdem hat es sich in vielen Ländern der Welt und in Deutschland ausgebreitet. (Eine aktuelle Karte finden Sie hier.)

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts müsse mit weiteren Fällen innerhalb der Bundesgrenzen gerechnet werden. Und nach dem Sommer steht eine zweite Welle an. Christian Drosten, Chef-Virologe an der Berliner Charité, sagte im Gespräch mit unserer Redaktion: "Im Herbst wird es dann kritisch, das ist klar."

Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie im Liveticker.

Wie ist die Lage in MV?

Bislang gibt es 25 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern.

Patienten mit Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sollen künftig in eigenen Zentren getestet werden. Geplant sind zunächst neun über das Land verteilte Abstrichzentren, die jeweils von Zweierteams aus Rostocker und Greifswalder Medizinstudenten betreut werden sollen.

Standorte der neun Abstrichzentren

  • Hansestadt Rostock: Universitätsmedizin Rostock
  • Landkreis Rostock: Gesundheitsamt Güstrow
  • Landkreis Vorpommern-Greifswald: Universitätsmedizin Greifswald; Gesundheitsamt Pasewalk
  • Landkreis Vorpommern-Rügen: Gesundheitsamt Stralsund; Gesundheitsamt Bergen auf Rügen
  • Stadt Schwerin: Gesundheitsamt Schwerin
  • Landkreis Ludwigslust-Parchim: Gesundheitsamt Ludwigslust
  • Landkreis Mecklenburgische Seenplatte: Gesundheitsamt Neustrelitz

Wegen der raschen Ausbreitung von Covid-19 hat die Landesregierung Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen untersagt. Der Erlass gelte zunächst bis zum 19. April.

Schließung von Schulen und Kitas

In Rostock und im Landkreis Ludwigslust-Parchim bleiben von Montag an die Schulen und Kitas geschlossen. Das gab Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Freitag in Schwerin bekannt. Rostock ist die größte Stadt des Landes mit dichter Besiedlung. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim gilt die hohe Zahl von Pendlern nach Hamburg als Grund.

Gleichzeitig wurden weitere Maßnahmen vom Landrat Sternberg beschlossen: So wurde die Verwaltung des Landkreises Ludwigslust-Parchim geschlossen. Die 600 Mitarbeiter werden auf unbestimmte Zeit von zuhause aus arbeiten.

Coronavirus: Was sind die Symptome?

Das Coronavirus kommt bei den Symptomen einer Erkältung nahe. Teilweise haben Infizierte auch keine Symptome bemerkt. Außerdem sind Fieber, Husten und Atemprobleme möglich, die auch bei einer echten Grippe auftreten können. Bei schwereren Verläufen kann das Coronavirus zu einer Lungenentzündung führen. Gefährlich ist das Virus vor allem für Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Vorerkrankungen und alte Menschen.

Weiterlesen: Coronavirus – Wie die Krankheit verläuft und wer besonders gefährdet ist


Wie kann ich mich vor dem Coronavirus schützen?

Eine Coronavirus-Impfung gibt es derzeit nicht und wird noch viele Monate auf sich warten lassen. Um die Ausbreitung der Krankheit auszubremsen, raten Experten zu den gewöhnlichen Hygienemaßnahmen, die Menschen in Zeiten der Grippewelle ohnehin beachten sollten. Dazu zählen unter anderem:

  • regelmäßiges, häufiges und sorgfältiges Händewaschen – mindestens 20 Sekunden mit Seife bis zum Handgelenk
  • möglichst gar nicht oder nur mit gewaschenen Händen ins Gesicht fassen.

Vom Tragen von Schutzmasken rät das Robert Koch-Institut ab, da deren Wirksamkeit bisher nicht bestätigt werden konnte.

Weiterlesen: Die wirksamsten Tipps zum Schutz vor dem Coronavirus

Grafik: dpa/C. Goldammer/J. Schneider
dpa/C. Goldammer/J. Schneider
Grafik: dpa/C. Goldammer/J. Schneider


Auch interessant: So schädlich sind Desinfektionsmittel für die Gesundheit

Wo bekomme ich Informationen in MV?

Das Gesundheitsministerium verweist auf die Warn-App „Nina“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App), die in Krisensituationen seine Besitzer über das Smartphone alarmiert und informiert.

Zudem wurde in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales ein Bürgertelefon für allgemeine Informationen geschaltet.

Bürgertelefon MV

Bürgertelefon: 0385-588 5888
Erreichbarkeit: Mo. bis Do. 9-12 Uhr und 13 bis 15 Uhr; Fr. 9-12 Uhr


Das Wirtschaftsministerium unterstützt Betriebe mit wirtschaftlichen Problemen infolge der Ausbreitung des Coronavirus mit einer Unternehmenshotline.

Informationstelefon für Unternehmer in MV

Unternehmenshotline: 0385-588 5588
Erreichbarkeit: Mo. bis Fr. 8 bis 18 Uhr


>> Weitere Informationen rund um den Coronavirus in MV finden Sie hier.

Was mache ich, wenn ich befürchte, mich infiziert zu haben?

Wichtig: Wer Sorge hat, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, und Symptome aufweist, sollte nicht zum Arzt gehen. Dort besteht die Gefahr, das Virus an andere zu übertragen. Für solche Fälle sollten Bürger die lokalen Gesundheitsämter anrufen oder die Notrufnummer 116 117 wählen. Dort vermittelt der Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen rund um die Uhr ärztliche Hilfe. Außerdem hat das Bundesgesundheitsministerium eine Coronavirus-Hotline eingerichtet. Die Telefonnummer lautet 030 – 34 64 65 100.

Weiterlesen: Coronavirus im Job – Was Arbeitnehmer wissen müssen und tun dürfen

Kann ich trotz Coronavirus in den Urlaub?

Das hängt vom Reiseziel und der Reisegruppe ab. Menschen aus den oben genannten Risikogruppen sollten Reisen in akut vom Coronavirus betroffene Regionen zumindest überdenken oder mit einem Arzt oder dem Gesundheitsamt besprechen. Aktuelle Reisewarnungen veröffentlicht das Auswärtige Amt direkt im Internet.

Weiterlesen: Urlaub trotz Coronavirus? Was Sie jetzt wissen müssen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen