zur Navigation springen

Vorsicht beim Nachahmen : Valentinstag: Blumen kann jeder...

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Einige Romeos lassen sich etwas Besonderes einfallen, um die Gunst ihrer Angebeteten zu erringen. Doch Vorsicht beim Nachahmen: Manchmal geht es aber auch gehörig daneben.

Zum Valentinstag kennt so mancher Liebende in Sachen Einfallsreichtum keine Grenzen. Es können aber „die romantische Atmosphäre und außer Kontrolle geratene Hormone den Verstand ausschalten“, warnten die Behörden auf den Philippinen 2014 die Jugendlichen. Aber nicht nur der 14. Februar wird für ungewöhnliche Liebeserklärungen genutzt.

 

ENTFLAMMTES HERZ Wenn Herzen brennen, wird nur ausnahmsweise die Feuerwehr gerufen. In Düsseldorf war es im Mai 2013 der Fall. Ausgerechnet im trockenen Laub am Waldrand hatte ein unbekannter Galan einen 15 Meter großen Feuerkreis in Herzform angezündet. Bevor auch der Wald in Flammen aufging, beendete ein Feuerwehrschlauch die heiße Affäre.

ALLES IN ROSAROT Zum Valentinstag 2008 sprühte ein 27-Jähriger in Pink eine zwölf Meter große Liebesbotschaft auf eine Koblenzer Straße. Wie die Frau seines Herzens den Gruß in Rosarot fand, ist nicht bekannt. Ganz unromantisch kassierte der verliebte Sprayer eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und musste die Beseitigung bezahlen.

LIEBE WIE VOM ANDEREN STERN UFO-Alarm im niederbayerischen Plattling! Besorgte Bürger alarmierten im Mai 2008 die Polizei, weil sie unbekannte Flugobjekte am nächtlichen Firmament gesehen hatten. Eine Streife entdeckte aber keine Aliens: Am romantischen Ufer der Isar hatte ein Mann um die Hand seiner Freundin angehalten und 50 leuchtende Papierballons aufsteigen lassen.

HERZSCHMERZ Dramatische Szene im Frühling 2011 in Saarbrücken: Ein junger Mann kniet auf dem Gehweg und fasst sich ans Herz. Eine besorgte Passantin setzt einen Notruf ab. Die Retter gaben Entwarnung: Der vermeintliche Herzanfall entpuppte sich als romantische Liebeserklärung. Nach einem Streit hatte der Mann seine Freundin vor ihrer Wohnung bekniet: „Du brichst mir das Herz, wenn Du gehst“.

IM SIEBTEN HIMMEL „Liebe Passagiere, Sie sind Zeugen eines sehr wichtigen Moments“, sagte im August 2014 ein Pilot auf einem türkischen Inlandsflug. Dann folgte aber kein Sicherheitshinweis, sondern eine Durchsage an die mitreisende Freundin: „Vor den Wolken, den Vögeln und dem Himmel bitte ich Dich, jede Sekunde meines Lebens mit mir zu verbringen. Willst Du mich heiraten?“ Er kam in die Kabine, sie säuselte „Ja“ und die gerührten Passagiere applaudierten.

WARME WORTE AM KÜHLREGAL Bis zum Wein- und Obst-Regal war es im Oktober 2014 für Jennifer in Neuseeland ein normaler Supermarktbummel. Dann tobten Tänzer durch den Mittelgang, ihr deutscher Freund Christian stand plötzlich vor ihr und fragte: „Willst Du mich heiraten – hier und jetzt?“ Es folgten Umkleiden zwischen Getränkekisten im Lager, Hochzeitszeremonie an der Käsetheke und Ringetausch im Kassenbereich. Statt in einer Kutsche ging es dann im Einkaufswagen ins Eheglück – zumindest die ersten Meter.

UMWERFEND Im niederländischen IJsselstein ließ im Dezember 2014 ein junger Mann für einen Heiratsantrag einen Kran auffahren. Aus luftiger Höhe wollte er in den Garten seiner Freundin schweben. Doch der Kran krachte auf das Dach des Nachbarhauses. Sechs Wohnungen mussten evakuiert werden, aber alle kamen mit dem Schrecken davon. Auch der Romeo blieb unverletzt. Die Angebetete sagte trotzdem Ja, und das Paar verabschiedete sich unter Entschuldigungen nach Paris.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen