Liebe am Arbeitsplatz : Schmetterlinge in Herz und Büro

herz frei

Damit die Liebe am Arbeitsplatz klappt: Psychotherapeut Wolfgang Krüger gibt Tipps.

von
01. August 2015, 16:00 Uhr

Verstohlene Blicke hinter dem Monitor, eine flüchtige Berührung in der Kaffeeküche: Wer mit einem Kollegen eine Beziehung hat, hat es nicht unbedingt leicht.

Wird Liebe am Arbeitsplatz gern gesehen? „Das ist unterschiedlich“, stellt Krüger fest. „Früher wurden Verhältnisse bei der Arbeit nicht gern gesehen. Es gab Firmen, bei denen vereinbart wurde, dass Liebesfälle zu melden sind.“ Das gilt in den meisten Firmen immer noch.

Gibt es auch Firmen, bei denen Liebe unter Mitarbeitern kein Problem ist? „Mittlerweile gibt es auch Unternehmen, die Liebe am Arbeitsplatz nicht nur tolerieren, sondern als normal erachten,“ so Krüger. „Viele begrüßen die Liebe sogar. Sie sind der Meinung, das Arbeitsklima verbessert sich dadurch. Viele Firmen gehen davon aus, dass der Aufenthalt am Arbeitsplatz nicht nur aus Arbeit besteht, sondern auch Freizeit dazu gehört. “ Jede dritte Beziehung findet am Arbeitsplatz statt. Für Krüger ist dies nicht verwunderlich, verbringen wir doch jeden Tag acht Stunden dort.

Was sollte man beachten, wenn man sich am Arbeitsplatz verliebt? Krüger: „Ich würde erstmal nach drei Dingen gucken. Das erste ist, ob die Liebe anhält. Nach einem Vierteljahr merke ich normalerweise, ob es etwas Ernstes ist oder nicht. Deshalb erstmal die Füße und Hände stillhalten. Wenn die Beziehung länger als drei Monate dauert und ich merke, dass es ernst wird, kann ich etwas unternehmen. Dann macht es zweitens Sinn, die engeren Kollegen und den Chef bei Kaffee und Kuchen einzuweihen. Das dritte ist, dass ich nichts Persönliches am Arbeitsplatz mache. Kein Küssen, kein Händchenhalten, das gehört da einfach nicht hin.“

Für Wolfgang Krüger ist es wichtig, das Mitarbeiter nicht nur noch darüber reden, wer mit wem befreundet ist. Oder wer sich gerade trennt. Für ihn sollte sich das Unternehmen auf keinen Fall in eine Klatschpresse verwandeln. „Genauso sollte man sich nicht in der Mittagspause mit dem Liebsten zurückziehen. Es gilt der Grundsatz: Arbeit ist Arbeit, und Privates ist Privates.“

Was passiert bei einer Trennung? Sollte die Beziehung ein jähes Ende nehmen, empfiehlt der Psychologe im kleinen Kreis zu kommunizieren, dass es vorbei ist. „Die meisten werden nichts dagegen haben, Trennungen sind normal. Wenn Sie sich jedoch fünfmal hintereinander trennen, kommt das anderen vielleicht etwas merkwürdig vor.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen