zur Navigation springen
Liebe, Flirt und Partnerschaft

26. September 2017 | 20:14 Uhr

Beziehungskitt : Kuscheln wir die Kälte weg

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Jetzt ist wieder Kuschelzeit. Es gibt für den oft unterschätzten Beziehungskitt sogar ein Fest: Der 21. Februar ist Weltkuscheltag.

Von wegen Männer wollen nur das eine und Kuscheln sei etwas für Frauen und Warmduscher: Richtigen Männern geht es durchaus auch um den Austausch von Zärtlichkeiten. Ebenfalls falsch: Dass Frauen lieber kuscheln und Männer eher die harte Tour wollen, stimmt überhaupt nicht. Das sagt zumindest eine Studie des Bettenherstellers „Silentnight“.

Überraschend: Vielen Frauen ist nächtliches Kuscheln eher lästig und sie tun es nur ihrem Partner zuliebe. Dabei gibt es genügend Gründe fürs Kuscheln. Denn ja: Kuscheln ist toll! Das ist sogar wissenschaftlich belegt. Das zärtliche Miteinander macht glücklich, die Streicheleinheiten sorgen für jede Menge Endorphine. Das Hormon Oxytocin ist zudem gut gegen Stress aller Art.

Bedürfnis nach Nähe

Außerdem liegt Kuscheln einfach in unserer Natur. Was man als Baby in Mamas Armen schon toll fand, ändert sich nicht grundlegend im Laufe des Lebens. Mittlerweile gibt es sogar „Kuschelpartys“, bei denen fremde Menschen in heimeliger Atmosphäre gemeinsam kuscheln. Das zeigt: Jeder hat irgendwann das Bedürfnis nach Nähe. Das Schöne am Kuscheln ist: Sex ohne Liebe und Zuneigung geht durchaus. Beim Kuscheln wird das schon schwieriger. Wer kuschelt, will dem anderen nah sein, ihn berühren, anfassen, riechen und schmecken. Und das geht am besten mit Schmetterlingen im Bauch und ganz viel Liebe (was leider gegen Kuschelpartys mit Fremden spricht). Aber in der Not ...

Körperliche Nähe ist für Gesundheit und Wohlbefinden wichtig. Das ist für Deutsche im Alter von 25 bis 34 Jahren kein Geheimnis. Fast die Hälfte dieser Altersgruppe kuschelt gerne mit dem Partner, um sich vor der Winterkälte zu schützen. Über alle Altersgruppen hinweg hält immerhin jeder dritte Deutsche – und zwar geschlechtsunabhängig – eine Kuscheleinheit mit dem Partner für ein geeignetes Mittel in der kalten Jahreszeit. Damit übertrifft Deutschland im internationalen Vergleich deutlich den europäischen Durchschnittswert von 23 Prozent.

Franzosen ziehen sich warm an

Während sich drei von vier Deutschen in der kalten Jahreszeit als beliebtestes Mittel zum Aufwärmen mit dem Partner einkuscheln, ziehen sich die sonst so romantischen Franzosen einfach dicker an. Die Türken gehen als erstes unter eine heiße Dusche oder ein heißes Bad.

Gibt es etwas, das noch besser als kuscheln ist? Tja, einige Frauen würden eine Tafel Schokolade oder eine Shopping-Tour einem kleinen Stelldichein oder einer Kuschel-Nacht durchaus vorziehen. Also Mädels…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen