zur Navigation springen

Religiös oder nicht : Gretchenfrage muss Beziehung nicht spalten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 06.Sep.2014 | 10:45 Uhr

Ist ein Partner sehr religiös und der andere nicht, kann das zur Herausforderung werden. Eine gemeinsame Zukunft hängt davon ab, ob beide die Werte des anderen akzeptieren und einander zuhören können. Einen wichtigen Bereich wird das Paar aber nicht teilen können. Um das zu akzeptieren, braucht es genug andere Themen, bei denen es sich verbunden fühlt.

Darauf weist die Diplom-Psychologin Berit Brockhausen in der Zeitschrift „Emotion“ hin (September 2014). Wichtig ist außerdem, dass das Paar frühzeitig gute Lösungen für Fragen findet wie „Lassen wir die Kinder taufen?“ und „Wie verbringen wir den Sonntag?“.

Egal, ob es um den Glauben oder andere Dinge geht: Laut Brockhausen ist es unvermeidlich, dass jedes Paar irgendwann auf unvereinbare Bedürfnisse stößt. Entscheidend ist, wie beide Partner damit umgehen.

Solange sie wichtige moralische Werte teilen, ist das eine gute Basis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen