zur Navigation springen
Liebe, Flirt und Partnerschaft

20. Oktober 2017 | 13:01 Uhr

Biorhythmus : Die beste Zeit für Zeit zu zweit

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schlafexperte Paul Kelley von der Universität Oxford hat den optimalen Zeitpunkt für das Schäferstündchen erforscht. Sein Ergebnis: Alles hängt vom Biorhythmus ab.

Dem Verliebten schlägt keine Stunde? Wenn es nach dem Schlafexperten Paul Kelley von der Universität Oxford geht, ist das nicht ganz richtig. Denn seiner aktuellen Studie zufolge hängt die perfekte Zeit für die „schönste Sache der Welt“ von unserem Biorhythmus ab. Der „Daily Mail“ gegenüber behauptet er außerdem: „Die optimale Zeit, Sex zu haben oder zu schlafen, verändert sich genauso wie unser Körper altert.“ Das bedeutet, dass sich diese Zeit im Laufe des Lebens verändert.

Menschen in den Zwanzigern gehen demzufolge am besten gegen 1 Uhr nachts ins Bett und stehen um 9.30 Uhr auf. Sex sollten sie aber gegen 15 Uhr haben – denn da haben Menschen diesen Alters die meiste Energie. Bei Menschen über 30 sieht das jedoch ganz anders aus. Der Grund: Zwischen 20 und 30 verändere sich der Körper enorm. „Das Gehirn, die Lungen und die Muskeln haben angefangen zu altern, dadurch springt die innere Uhr nach vorne.“ Menschen in diesem Alter stünden demnach bestenfalls bereits um 8.10 Uhr auf und würden am besten noch vor dem Frühstück mit dem Liebesspiel beginnen. Ins Bett gehen diese Menschen laut Kelley übrigens bestenfalls um 23.40 Uhr. Wer schon Kinder hat, sollte außerdem gegen 15.40 Uhr ein Mittagsschläfchen einlegen.

Für Menschen in den Vierzigern schlägt der Schlafforscher 22.20 Uhr als Kuschel-Zeit vor. Das Liebesspiel setzt unter anderem das Hormon Oxytocin frei, welches für Entspannung sorgt. Nach dem Schäferstündchen kann Ü40 dann also gut schlafen. Aufgestanden wird idealerweise wieder um 7.50 Uhr. Wer allerdings die 50 überschritten hat, muss laut Kelley früher aus den Federn. Um 7.00 Uhr sollte hier der Wecker klingeln. Schlafenszeit ist hier um 22.30 Uhr – natürlich erst nach dem Beieinander. Die beste Zeit für Intimitäten: 22 Uhr. Früher ins Bett gehen, früher Sex haben – das ist die Devise für Menschen jenseits der 60. Um acht Uhr abends sollte hier mit dem Liebesspiel begonnen werden, denn die beste Zeit zum Schlafen ist bereits um 22 Uhr. Was allerdings Paare tun können, die unterschiedlich alt sind und demzufolge auch unterschiedliche Ideal-Zeiten für die Zeit zu zweit haben, erklärt Kelley jedoch nicht. Wahrscheinlich heißt es in diesem Falle einfach: Kompromiss finden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen