Dr.-Sommer-Studie : Diät mit 11, Selfies mit 12, Sex mit 17

Marthe Kiepstellt die Bravo-Studie vor.
Marthe Kiepstellt die Bravo-Studie vor.

Die Enthüllungen der neuen Dr.-Sommer-Studie

von
28. Januar 2016, 21:00 Uhr

Die Jugendlichen von heute fühlen sich gut aufgeklärt und wissen über Liebe, Sexualität und Verhütung Bescheid. Das ist eines der Ergebnisse der neuen Bravo Dr.-Sommer-Studie. Dafür wurden knapp 2500 Mädchen und Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren Bravo befragt.

Jugendliche gehen kritisch mit ihrem Körper um, Mädchen dabei mehr als Jungen. Nur die Hälfte der Mädchen ist mit ihrem Körper im Allgemeinen zufrieden. Jede zehnte Elfjährige und jede vierte Zwölfährige habe bereits eine Diät gemacht. Dabei spielt das Gewicht in der Wahrnehmung eine große Rolle: 79 Prozent der Befragten gaben an, dass es einen Zusammenhang zwischen der Beliebtheit und einer schlanken Figur gebe. Außerdem kam in der Studie heraus, dass jedes vierte Mädchen bereits wegen ihres Aussehens gemobbt wurde. Dass die Wirkung nach Außen hin den Jugendlichen wichtig ist, wird auch in Social Networks deutlich. So postet die Hälfte der zwölfjährigen Mädchen bereits Selfies im Internet, bei den 14-Jährigen sind es 74 Prozent. Die Jungen starten später, bei den 14-Jährigen posten 57 Prozent Selfies bei Instagram, Facebook und Co. Allerdings machen sie im Alter von 17 Jahren mit 31 Prozent mehr erotische Selfies als Mädchen (22 Prozent). Doch auch die Elfjährigen gaben an, bereits solche Bilder gemacht zu haben (Jungs 2 Prozent, Mädchen 3 Prozent).

Beim Thema Sexualität widerlegen die Ergebnisse die These, dass Jugendliche immer jünger ihre ersten sexuellen Erfahrungen machen: Erst 27 Prozent der 16-Jährigen und 47 Prozent der 17-Jährigen hatten bereits Geschlechtsverkehr. Sechs Prozent der zwölfjährigen Jungen hatten ihr erstes Mal bereits, bei den 13-jährigen Mädchen sind es vier Prozent. Bei den Verhütungsmitteln liegt bei den Mädchen mit 74 Prozent die Pille vorne, bei den Jungen mit 68 Prozent das Kondom.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen