Neue Liebe : Schweigen für die Freundschaft

Frisch verliebt: Hat die beste Freundin oder der beste Freund einen neuen Partner, halten die meisten mit ihrer Meinung zu ihm hinterm Berg.  Foto: dpa
Frisch verliebt: Hat die beste Freundin oder der beste Freund einen neuen Partner, halten die meisten mit ihrer Meinung zu ihm hinterm Berg. Foto: dpa

Umfrage zeigt: Wenn die neue Liebe eines nahestehenden Menschen nicht gefällt, sprechen Singles dies nur selten offen an

von
21. März 2020, 16:00 Uhr

Gute Freunde kennen sich oft in- und auswendig. Wenn dann eine neue Liebe Teil des Freundeskreises wird, ist man sich vielleicht nicht sofort sympathisch. In solch einer Situation würde sich aber die Hälfte der Singles (49 Prozent) – der Freundschaft zuliebe – zusammenreißen und dem Neuling eine zweite Chance geben. Besonders offen gegenüber neuen Partnern zeigen sich übrigens die 18- bis 29-Jährigen: Für 55 Prozent ist die Meinung über die neue Liebe des Kumpels oder der besten Freundin nicht in Stein gemeißelt – sie würden ihren ersten Eindruck auch noch einmal revidieren. In der Generation 60+ sind es lediglich 37 Prozent. Das zeigt eine Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship unter mehr als 4.100 Partnersuchenden,

Zurückhaltung statt klarer Worte

Die meisten Beziehungssuchenden halten mit ihrer Meinung meist hinterm Berg, wenn es um die/den Neue/n der/s BFF geht: Lediglich sechs Prozent würden offen ansprechen, wenn sie die neue Liebe eines Freundes unsympathisch fänden. Sie womöglich sogar schlecht zu machen, kommt für noch weniger Singles infrage. Nur zwei Prozent würden versuchen, Freund oder Freundin von den negativen Eigenschaften des neuen Partners zu überzeugen.

Darauf kommt’s an: Ehrlichkeit ist gefragt

Ganz anders verhält es sich, wenn es um die eigene Partnerschaft geht. Hier wünschen sich drei Viertel (74 Prozent) ehrliches Feedback zur neuen Liebe. Insbesondere die 30- bis 39-Jährigen legen Wert auf klare Worte aus ihrem Freundeskreis (80 Prozent; 60+: 62 Prozent). Was man schließlich aus der Meinung macht, steht auf einem ganz anderen Blatt: Knapp die Hälfte der Singles (49 Prozent) würde sich den Standpunkt von Freunden zwar anhören, sich aber anschließend nicht unbedingt danach richten. Das trifft nur auf ein Viertel der Alleinstehenden (25 Prozent) zu: Sie lassen sich von ihrem Freundeskreis stark beeinflussen.

Single-Experte und Parship-Coach Eric Hegmann erklärt: „Freunde sind für viele Menschen, neben der Familie, oftmals die engsten Bezugspersonen. Wenn dann jedoch der beste Freund oder die beste Freundin eine neue Beziehung hat und den Partner vorstellt, kann das zu Unmut und Eifersucht führen. Doch seien Sie offen gegenüber der neuen Liebe, geben Sie ihr eine Chance und lernen Sie sie persönlich kennen. Denn auch für den Neuankömmling ist es sicher keine leichte Situation, sich in einen bereits bestehenden Freundeskreis einzufinden.“

parship

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen