Adventstipps : Langsam wird es Zeit für Päckchen

lebkuchenzahl mit hg  8
1 von 5

Unser Adventskalender bietet zwar keine Süßigkeiten, bringt Sie aber stressfrei durch die Weihnachtszeit.

svz.de von
07. Dezember 2014, 08:59 Uhr

8. Dezember Das Lebkuchenhaus schon tapeziert, das Lametta gebügelt? Machen Sie sich nicht so Stress. Heute ist der Tag des internationalen Weihnachts-Cool-Downs. Den begeht man traditionell mit einem Wannenbad, einer Gesichtsmaske und einem ‚Christmas-Cocktail‘. Zutaten: 3 cl Amaretto, 5 cl Maracujasaft, 5 cl Cream of Coconut, 1 cl Sahne. Alle Zutaten im Shaker mit viel Eis mischen und in ein mit Eis vorbereitetes Longdrinkglas seihen. Als Dekoration eine Cocktailkirsche mit ins Glas geben und den Gatten – nackt – auf dem Bett drapieren...

9. Dezember Ja, es ist Dienstag. Sie haben wahrlich anderes zu tun ... Aber es lohnt, sich einmal zwei Stunden am Vormittag frei zu nehmen, um die Päckchen an die Lieben von auswärts außerhalb der üblichen Stoß-Zeiten zur Post zu bringen. Schon um vor Heilig Abend wieder nach Hause zu kommen. Nehmen Sie Ihr persönliches Weihnachtsmantra mit. Etwa: „Heidschibummbeidschibummbumm“. Murmeln Sie es laut. Man wird Ihnen gern den Vortritt lassen.

10. Dezember Die wichtigsten Überlebensregeln für die Büroweihnachtsfeier. Ganz einfach:
1. Sich so manierlich anziehen, dass man sich schon optisch klar von Teilnehmern einer Motto-Party im Swingerclub unterscheidet.
2. Kein Wort über den Chef.
3. Kein Wort über die Körbchengröße der Kollegin.
4. Keine Fotos. Niemals.
5. Keine Witze wie: „Was macht eine Frau, die vor einem leeren Blatt Papier sitzt und liest? Sie studiert ihre Rechte.“
6. Die Kleider anbehalten. Es gibt gute Gründe, dass Sie sie tragen und morgen fallen Sie Ihnen garantiert wieder ein.
7. Sollten Sie im Laufe des Abends eine erstaunliche Ähnlichkeit zwischen irgendeiner Ihrer Kolleginnen und Pamela Anderson feststellen, die Ihnen bislang noch gar nicht aufgefallen war, sofort nach Hause fahren.
8. Natürlich allein.
9. Und mit dem Taxi.

11. Dezember Erste Runde für den Geschenk-Einkauf. Damit die Weihnachtsstimmung nicht spätestens beim zweiten Kaufhaus und dem zehnten ‚Jingle-Bells’ oder noch schlimmer „Last Christmas“ von WHAM in nackte Mordlust umschlägt – hier ein paar Vorschläge für den akustischen Aggressionsabbau via Mp3-Player: Swell – I Hate Christmas, TV Smith – Xmas Bloody Xmas, The Killers – Don’t shoot me Santa, Sparks – Thank God It’s Not Christmas oder No Doubt – Oi to the world. Und zum Trost: Jack White – Christmas Time Will Soon Be Over

12. Dezember Laut einer Umfrage weiß jeder zehnte Deutsche nicht, weshalb wir Weihnachten feiern. Und vermutlich denken ebenso viele, dass es damals die Scheinwerfer des Coca-Cola-Lasters waren, die den Heiligen drei Königen (oder waren es vier?), den Weg nach Bethlehem wiesen. Dabei gibt es einen wunderbaren Grund für das Fest: Lesen Sie ihn noch mal in der Bibel Lukas 2,1–20 nach. Laut! Sollte Ihr Haushalt keine Bibel führen, finden Sie unter www.bibleserver.com Weihnachtsgefühle.

13. Dezember Weihnachtskarten versenden. Ja, handschriftlich verfasste. Erstens hat nicht jeder Internet und zweitens führt so eine Karte gerade deshalb zu garantierter Spontanrührung, weil sich da jemand tatsächlich die Mühe gemacht hat.

14. Dezember Heute ist Bratapfeltag. Und der geht so.

Zutaten: vier mittelgroße Äpfel (z.B. Boskop), 1 TL Zitronensaft, 1 TL Rosinen , 1 TL Korinthen, 1EL Mandeln, gehackt, 2 TL Butter, 2 TL Makronen, zerstampft, 3 TL Zucker, 2 Gläschen hochprozentiger Rum oder Weinbrand.

Zubereitung: Die Äpfel waschen, abtrocknen und das Kerngehäuse entfernen. Äpfel innen mit etwas Zitronensaft beträufeln. Für die Füllung Rosinen, Korinthen, gehackte Mandeln, 1 TL Butter, 1 EL Rum oder Weinbrand und zerbröselte Makronen mischen und diese Masse in die Apfelöffnung füllen. Eine feuerfeste Form mit der restlichen Butter ausfetten und darauf die Äpfel nebeneinander platzieren. Im vor geheizten Backofen bei 200-225°C 20-30 Minuten backen. Anschließend die Äpfel mit Zucker bestreuen. Die Nachbarin einladen und dazu einen kräftigen Rotwein trinken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen