Kazamai – kompakter SUV

MazdaKazamia.jpg

von
13. Oktober 2008, 03:31 Uhr

Ende August feierte der Mazda Kazamai, die jüngste Crossover-Studie des japanischen Automobilherstellers, auf dem Moskau International Automobilsalon seine Weltpremiere. „Tanzender Wind“, so die Bedeutung des japanischen Ausdrucks „Kazamai“, ist bereits die fünfte Studie aus der aktuellen Designserie und tritt somit in die Fußstapfen der Concept-Cars Nagare, Ryuga, Taiki und Furai.Entwickelt mit Blick auf das russische Marktsegment der Kompakt-SUV, gibt der Mazda Kazamai einen Hinweis auf ein mögliches kompaktes Crossover-Fahrzeug. Sein markanter Fünf-Punkt-Grill, die betonten vorderen Radbögen sowie die sanft geschwungene Dachlinie in Kombination mit den 22-Zoll-Rädern lassen den Kazamai Stärke ausstrahlen.Die Moskauer Konzeptstudie – das Entwickler-Team ist übrigens Gewinner des diesjährigen Grand Prix du Design – verkörpert Mazdas langfristige Vision, technologischen Fortschritt und Zoom-Zoom Fahrspaß in Einklang mit der Umwelt zu bringen. Dem Kazamai gelingt dies eindrucksvoll: ein cooler, athletischer und kompakter Crossover mit hoher Umweltverträglichkeit, denn er benötigt fast ein Drittel weniger Kraftstoff als heutige Serienmodelle.Das Design des Kazamai hebt die „fließende“ Nagare-Formen-sprache auf eine neue Ebene. Auch bei der fünften Studie standen Kräfte der Natur und ihre Bewegungen Pate. Das Styling wird geprägt von kraftvollen natürlichen Bewegungen, die durch dreidimensionale, sich über die gesamte Karosserie spannende Motive zum Ausdruck gebracht werden.Mit einer Breite von 1930 Millimetern und einer Länge von 4520 Millimetern ist das Fahrzeug von den Abmessungen etwas größer als der aktuelle Mazda3 und bietet im Innenraum bis zu vier Personen den Komfort und die Funktionsvielfalt eines kompakten SUV. Der ideale Antrieb für den Mazda Kazamai ist ein 2,0-Liter-Benzindirekteinspritzer der nächsten Generation, den die Mazda Ingenieure derzeit entwickeln. Der DISI-Motor basiert auf dem Benziner, der gegenwärtig im Mazda CX-7 eingesetzt wird, und verfügt über fortschrittliche Technologien zur Verringerung von Energieverlusten und zur Steigerung der thermischen Effizienz. Zusammen mit einer hervorragenden Aerodynamik und dem Mazda Leichtbaukonzept sorgt der neue Antrieb für eine Senkung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen im Vergleich zum aktuellen MZR 2,0-Liter-Benzinmotor um rund 30 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen