Beete passend pflegen : Welcher Mulch wo im Garten der Richtige ist

Mit Rindenmulch wird vor allem der Boden rund um Gehölze und Schattenstauden abgedeckt. /dpa-tmn
Mit Rindenmulch wird vor allem der Boden rund um Gehölze und Schattenstauden abgedeckt. /dpa-tmn

Mulch hilft im Garten gegen Austrocknen und Unkraut. Aber nicht jede Art von Mulch eignet sich gleichermaßen für jedes Beet und jede Pflanze.

svz.de von
17. Mai 2019, 14:23 Uhr

Eine Mulchschicht im Garten hat viele Vorteile: Der Boden trocknet nicht so schnell aus, und das Unkraut wuchert weniger. Doch nicht jedes Material ist überall geeignet, schreibt die Zeitschrift «Mein schöner Garten» (Ausgabe 6/2019).

So enthält frischer Grasschnitt viel Stickstoff und sollte nur dünn ausgebracht werden, etwa unter Bäumen oder Pflanzen mit hohem Nährstoffbedarf.

Feiner Kies, Splitt und Muschelschalen sehen hübsch aus und eignen sich für mediterrane Kräuter sowie für Stauden, die es trocken lieben. Dazu gehören zum Beispiel Fetthenne, Mannstreu oder Prachtkerze.

Holzhäcksel und Rindenmulch dienen vor allem als Abdeckung für Schattenstauden und Gehölze wie Rhododendron, Clematis und Hortensie. Kompost dagegen ist laut der Zeitschrift weniger Mulch als vielmehr Dünger, weil er die Erde mit Nährstoffen und Humus anreichert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen