Photosyntheserate sinkt : Warum sich Laub im Herbst bunt färbt

Zum Herbst gehören auch die bunten Blätter. Weil es weniger Sonnenlicht absorbiert und weniger Chlorophyll produziert, verliert das Laub seine grüne Farbe.
Zum Herbst gehören auch die bunten Blätter. Weil es weniger Sonnenlicht absorbiert und weniger Chlorophyll produziert, verliert das Laub seine grüne Farbe.

Die Temperaturen sinken, die Tage werden kürzer und buntes Laub fällt von den Bäumen: Es ist Herbst. Doch warum verfärben sich die Blätter überhaupt und fallen ab?

svz.de von
05. Oktober 2018, 16:10 Uhr

Herbst, das sind für viele vor allem die bunt gefärbten Blätter an den Bäumen. Aber warum wird das Laub gelb, rot oder orange? Das hängt mit der Verarbeitung des Sonnenlichts in den Blättern zu Stärke zusammen, also dem Prozess der Photosynthese, erläutert die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Im Sommer sind die Blätter der meisten Pflanzen grün wegen des Farbstoffs Chlorophyll, welcher die grünen Anteile des Sonnenlichts reflektiert. Die anderen Lichtanteile werden absorbiert und zu Stärke umgewandelt. Andere Farbpigmente im Blatt überlagert das Chlorophyll meist vollständig. Das sind Karotine (orange), Anthozyane (rot) und Xanthophyll (gelb), erklären die Experten.

Doch im Herbst wird die Sonne schwächer, und die Photosyntheserate sinkt. Es wird weniger Sonnenlicht absorbiert und weniger Chlorophyll produziert. Die Folge: Die Blätter reflektieren weniger grünes Licht, dafür kommen die anderen Farbpigmente zum Vorschein.

Mit der Färbung kommt irgendwann der Abwurf der Blätter. Denn die Pflanzen ziehen die Nährstoffe aus den Blättern und speichern sie in Stamm, Ästen und Wurzeln als Reservestoffe. Am Ende dieses Prozesses fällt das Laub ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen