Eichhörnchen : Wärmen und füttern

Entkräftete Jungtiere kann man mit einer Wasser-Honig-Lösung aufpäppeln.
Foto:
Entkräftete Jungtiere kann man mit einer Wasser-Honig-Lösung aufpäppeln.

Verirrte junge Eichhörnchen brauchen Hilfe. Die Expertin meint: Keine Angst haben, Tiere anzufassen

svz.de von
01. April 2018, 15:00 Uhr

Sie fallen aus Nestern oder verlieren Mutter und Geschwister beim Spielen: Allein gelassene Eichhörnchen-Babys laufen orientierungslos durch die Gegend und klettern sogar an Hosenbeinen fremder Menschen hoch. Meist sind die Tiere vier bis sechs Wochen alt, wenn sie gefunden werden. Sie sehen aus wie erwachsene Eichhörnchen im Mini-Format und sind bereits agil, doch sie brauchen dennoch Hilfe.

Wer eines findet, soll bloß keine Scheu haben, es an zufassen, sagt Tierärztin Viviana Munoz Schmieder vom Verein Eichhörnchen Schutz in München. Egal ob fuchsfarben oder dunkelbraun, alle Jungtiere bräuchten Hilfe. Dass die dunklen Eichhörnchen hierzulande eine Plage seien, sei eine Mär. Es handle sich lediglich um eine Farbvariation, sagt die Tierärztin.

Bei Aufnahme eines Jungtieres ist das Wichtigste zunächst einmal Wärme. Dafür legt man den Fundtieren am besten eine in ein Handtuch gewickelte und nicht zu heiße Wärmflasche in einen Karton. Entkräfteten Tieren hilft außerdem eine Wasser-Honig-Lösung. Diese am besten mit einer Pipette oder einem Löffel vorsichtig ins Maul träufeln. Kuhmilch dagegen ist nicht geeignet.

Nach der Erstversorgung sollten Finder sich zügig an eine Beratungsstelle wenden. Der Verein Eichhörnchen Schutz ist rund um die Uhr unter der Nummer 0176/55376864 erreichbar und vermittelt auch Pflegestellen.

Ein spezieller Fall ist es, wenn man zu Hause beim Aufräumen des Balkons zufällig ein Nest mit noch sehr kleinen Eichhörnchen findet. Dann sollte man ein paar Stunden beobachten, ob die Mutter wiederkommt und sich noch um die Babys kümmert. Ist dies nicht der Fall, ist sie eventuell zu Schaden gekommen, dann sollte man sich auch um diese Fundtiere kümmern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen