zur Navigation springen
Garten und Blumen

22. August 2017 | 17:05 Uhr

Brützkow : Rosen im Überschwang

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Christian Korsch lädt in Brützkow zu Führungen in seinen farbenfrohen Paradiesgarten ein

Alljährlich unterbreitet Christian Korsch Gartenfreunden ein besonderes Angebot: Er lädt in seinen Paradiesgarten in Brützkow im Landkreis Nordwestmecklenburg ein. Zur Rosenzeit, wenn der Garten besonders üppig und farbenfroh ist, führt Christian Korsch Besuchergruppen in gut zweistündigen Rundgängen über das zweieinhalb Hektar große Anwesen.

Die Begegnung mit dem begeisterten Gartenkünstler und den Besuch des Anwesens in der parkähnlichen Landschaft erleben Gäste als einen Ausstieg aus Raum und Zeit. Der Garten scheint von überirdischer Schönheit und das Erzählen des Gärtners zieht die Gäste in den Bann.

Nach dem Empfang mit einem Glas Apfel-Birnen-Saft von den Früchten der Streuobstwiese startet der Gärtner den Rundgang auf dem blumenreichen Hofplatz, der scheinbar nahtlos in das dahinter liegende Rapsfeld übergeht. Zahlreiche Rosenschönheiten erobern einen Laubengang, zu ihren Füßen Rittersporn, Phlox und Frauenmantel. Beim Blick zurück auf das von Efeu, Winterjasmin und Wein umwachsene Haus weist Korsch seine Gäste gern darauf hin, welche Tiefe das Gewachsene zaubert.

Rosen haben auch den Hühnergarten und den ehemaligen Kräutergarten erobert. Im Gänsemarsch geht es anschließend hinter dem Wohnhaus vorbei hin zur Frühlingswiese unter Obstbäumen. Rhododendronhügel und Rosenkaskaden sind auf der Streuobstwiese zu entdecken. Ein gewundener Rosengang mit Bögen schlängelt sich über die Fläche, endet bei den Fundamentresten eines früheren Hühnerstalls. Auch diesen haben Rosenschönheiten erobert. Auffallend hier: Hüfthohe Buchshecken, die akkurat geschnitten sind. Sie sind ein wichtiges Gestaltungsmittel überall auf dem Grundstück, geben dem weitläufigen Gelände auch dann Struktur und Halt, wenn die Sommerschönheiten verblüht sind. Christian Korsch fragt Besucher immer wieder: Wo hört der Garten auf? Wo fängt die Landschaft an? Und die Gäste, zum Innehalten angehalten, stellen verwundert fest: Tatsächlich, Garten und Landschaft fließen ineinander. Oft lässt sich eine Grenze nicht ausmachen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen