Pflanze der Woche : Nur Französischer Estragon hat den echten Gewürzgeschmack

Estragon ist ein beliebtes Würzkraut in der Sauce Béarnaise.
Foto:
Estragon ist ein beliebtes Würzkraut in der Sauce Béarnaise.

Seinen typisch lieblichen Geschmack hat der Französische Würz-Estragon nur, wenn er frisch ist. Verantwortlich für das Geschmackserlebnis sind eine Vielzahl ätherischer Öle. Zum Gedeihen wird ein vollsonniger Platz in lockerer, humusreicher Erde benötigt.

svz.de von
03. Mai 2018, 09:44 Uhr

Zur Spargelzeit ist er wieder besonders gefragt: Estragon (Artemisia dracunculus) gibt der beliebten Sauce Bernaise ihr typisches Aroma. Doch nur frischer Estragon hat das besondere, liebliche Aroma.

Beim Trocknen geht es verloren. Wer frischen Estragon möchte, sollte beim Kauf auf den botanischen Namen der Pflanze auf dem Etikett achten, betont der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Nur der Französische Würz-Estragon - botanisch: Artemisia dracunculus var. sativa - hat den intensiven, anisartigen Geschmack.

Der Russische Estragon - botanisch: Artemisia dracunculus var. inodora - enthält dagegen nur wenige ätherische Öle. Da er aber deutlich robuster ist und auch harte Winter übersteht, wird er in Deutschland in vielen Gärtnereien angeboten.

Der Französische Estragon fühlt sich an einem vollsonnigen Platz in lockerer, humusreicher Erde wohl. Grundsätzlich wächst er eher in die Breite als in die Höhe, kann sich allerdings gegen konkurrierende Pflanzen nur schlecht behaupten. Daher rät der BDG, nach dem Setzen Unkraut regelmäßig zu entfernen.

Eine Drainage aus Kies beugt Staunässe vor, die der Estragon nicht mag. Aber besonders im Sommer sollte der Estragon genügend Wasser bekommen.

Und weil der Französische Estragon nicht ganz winterhart ist, sollte er an einem geschützten Platz wachsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen