Duftfreuden im Winter

von
04. Januar 2016, 00:32 Uhr

Ein Dank an dieser Stelle an Frau V. in S.: Sie schreibt in einer E-Mail, dass es in diesen Gartentagen natürlich sehr viel mehr Blühendes gibt als nur den Winterjasmin. Sie schwärmt von dem wochenlang blühenden und auch noch duftenden rosa-weißen Winterschneeball (Viburnum bodnantense), von dem sie gleich vier Büsche in ihrem Garten hat. Sie empfiehlt das Winterblühende Geißblatt (Lonicera x purpusii), ebenfalls duftend und pflegeleicht. Sie rät zur weithin unbekannten weißen Schneeforsythie (Abeliophyllum distichum), zur seltenen Chinesischen Winterblüte (Chimonanthus praecox) und zur bekannteren Kornelkirsche (Cornus mas). Auch der im Sommer lila blühende Liebesperlenstrauch (Callicarpa giraldii) sei im Winter lange Zeit mit lila Beeren besetzt und daher eine Augenweide. Zu guter Letzt empfahl Frau V. das Buch „The Garden in Winter“ der englischen Landschaftsgärtnerin Rosemary Verey, das leider nur in deren Muttersprache zu haben ist. Mir waren die Zeilen der Gärtnerin ein willkommener Anlass, in meiner Gartenbibliothek zu stöbern. „Der winterliche Garten“ von Jane Sterndale Bennett – ebenfalls eine bekannte englische Gärtnerin, die ihren Garten einem breiten Publikum öffnete – fiel mir in die Hände. Zu deren Duft-Favoriten gehören u.a. die mit dem Seidelbast eng verwandten Edgeworthien, die immergrüne und die Stechende Ölweide (Elaeagnus x ebbingei und Elaeagnuns pungens), die Japanische Mahonie (Mahonie japonica) oder die Japanische Aprikose (Prunus mume). So viel ist also möglich! Und das ist längst noch nicht alles!


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen