Haus & Garten : Balkon frühjahrsfit machen

Es ist wieder soweit: Die Balkonkästen werden bepflanzt. Dabei sollte man auch eine Inspektion des Balkons selbst machen, denn der Winter kann Schäden hinterlassen haben.
Foto:
1 von 2
Es ist wieder soweit: Die Balkonkästen werden bepflanzt. Dabei sollte man auch eine Inspektion des Balkons selbst machen, denn der Winter kann Schäden hinterlassen haben.

Auf den ersten Blick sieht ein kleiner Riss im Beton gar nicht schlimm aus, kann aber im Frühling zum großen Problem werden.

svz.de von
14. März 2016, 16:56 Uhr

Schon längst sind die ersten Frühblüher im Handel, und den Hobbygärtnern juckt es bereits in den Fingern: endlich wieder Farbe auf dem Balkon. Doch bevor Stiefmütterchen, Primeln oder Narzissen in die Pflanzkästen gesetzt werden können, ist eine Inspektion angesagt. Denn der Winter kann dem Balkon zu schaffen machen.

„Frost ist der größte Feind der Bausubstanz“, betont Corinna Kodim von der Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund. Denn Wasser kann in kleinste Risse und Abplatzungen eindringen. „Bei Frost gefriert es zu Eis und dehnt sich aus.“ Die Risse werden tiefer oder breiter. Kodim empfiehlt deshalb Hausbesitzern, zum Ende der Frostperiode Balkone auf Frostschäden zu untersuchen.

Eine besondere Gefahr sind verstopfte Abflussrohre. Das Rohr kann platzen, wenn darin Wasser gefriert. Nicht immer ist das von außen sichtbar. Oft liegen die Schäden tief unter dem Bodenbelag und sind dem Frost in jedem Winter aufs Neue ausgesetzt, bis sie entdeckt werden. „Wenn irgendwo Wasser herausläuft, wo es nicht sein sollte, ist das möglicherweise ein Hinweis auf geplatzte Rohre oder ernsthafte Risse im Mauerwerk“, warnt sie. Auch Nässe, die selbst bei Sonne und Wärme schwer abtrocknet, ist ein Indiz. „Das muss dann zeitnah repariert werden, damit die Schäden vom Balkon nicht auf das angrenzende Bauteil übergehen.“ Reparieren sollten Hausbesitzer den Schaden erst, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist. Es sei denn, weiterer Schaden droht.

Besonders sensible Bereiche sind die Übergänge vom Balkon zum Gebäude. „Hier müssen die Anschlussstellen unbedingt dicht sein“, sagt Raik Säbisch vom Verband Privater Bauherren. Hausbesitzer sollten nachschauen, ob sich Bleche verformt haben, Schweißbahnen gerissen oder Fugen undicht sind.

Eine Gefahr können auch morsche Holzgeländer darstellen. „Lag im Winter lange Schnee auf dem Holz, ist es möglich, dass die Lasur aufgebrochen und Feuchtigkeit eingedrungen ist“, erklärt Säbisch. Dann können die Geländer durchfaulen. Das passiert zwar noch nicht nach einem einzigen Winter, ist aber gerade in älteren Häusern nicht selten. Während Stahlbalkone mit Betonplatten relativ pflegeleicht und unempfindlich gegen die Witterung sind, sollten Holzkonstruktionen regelmäßig von einem Fachmann begutachtet werden.

Bevor die Balkonsaison so richtig losgehen kann, muss natürlich der Boden gereinigt werden. Oft hat sich durch das kalte, feuchte Wetter ein Biofilm aus Moosen und Algen darauf angesiedelt. „Das ist besonders auf Holzböden ein enorm rutschiger Belag, der am besten mit einer Bürste und einem biologischen Reinigungsmittel entfernt wird“, rät Kodim. Später, in der warmen Jahreszeit, kann der Boden mit Öl oder Wachs versiegelt werden, um ihn vor Sonneneinstrahlung zu schützen.

Bewohner von mehrgeschossigen Häusern sollten auch den Balkon ihres oberen Nachbarn im Blick haben. Wenn von unten feuchte Stellen zu sehen sind, bedeutet das, dass die Nässe recht tief in die Bausubstanz eingedrungen ist. „Es liegt im Interesse aller Hausbewohner, dass solche Schäden umgehend beseitigt werden“, sagt Kodim.

Bei Mietverhältnissen sind auch die Mieter in der Pflicht: Sie müssen den Balkon grundsätzlich sauber halten, wie Dietmar Wall vom Deutschen Mieterbund erklärt. Aber sie müssen ihn nach dem Winter nicht gezielt auf kleine Risse und Beschädigungen untersuchen. Eine Prüfpflicht für Mieter gebe es nicht. Wenn jedoch Schäden offenkundig sichtbar sind, müsse der Mieter diese seinem Vermieter melden. Das gehört zu seinen Sorgfaltspflichten. Anderenfalls könne er zu Schadenersatz verpflichtet werden. „Die Instandhaltung ist dann aber Sache des Vermieters“, betont der Mietexperte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen