Pflanzen gegen tristes Grau : Wie aus einem Schottergarten ein Eldorado für Insekten wird

von 03. August 2020, 15:30 Uhr

svz+ Logo
Auf dem Weg zu einem Garten: Die riesige geschotterte Fläche vor einer Firma wird nach und nach bepflanzt. Das Foto zeigt das Projekt ein gutes Jahr nach dem Start. Das Ziel: Die Stauden sollen einst flächendeckend wachsen. Schon jetzt summt und brummt es an den Blüten der Stauden, wo zuvor außer einigen Bäumchen nichts wuchs.
Auf dem Weg zu einem Garten: Die riesige geschotterte Fläche vor einer Firma wird nach und nach bepflanzt. Das Foto zeigt das Projekt ein gutes Jahr nach dem Start. Das Ziel: Die Stauden sollen einst flächendeckend wachsen. Schon jetzt summt und brummt es an den Blüten der Stauden, wo zuvor außer einigen Bäumchen nichts wuchs.

Unser Praxis-Beispiel mit Vorher-Nachher-Bildern zeigt, wie aus einer Schotterwüste auch später noch ein Garten wird.

Schwerin | Als unbestritten darf gelten, dass Schottergärten keinen Beitrag zum Umweltschutz leisten, vielmehr zur Aufheizung der Atmospähre beitragen, wohingegen Pflanzen gegenteilige positive Wirkung haben und Insekten den dringend benötigten Lebensraum bieten. Schottergärten nicht pflegeleicht Längst hat sich darüber hinaus gezeigt, dass der vermeintlic...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite