Die Mär vom "Todesbaum" : Warum derzeit so viele Hummeln unter Linden sterben

von 19. Juli 2019, 16:00 Uhr

svz+ Logo
Das Hummelsterben im Juli hat lange Zeit Fragen aufgeworfen. Zu Unrecht als 'Todesbaum' in Verdacht: die Silberlinde. Foto: imago images/Photocase
Das Hummelsterben im Juli hat lange Zeit Fragen aufgeworfen. Zu Unrecht als "Todesbaum" in Verdacht: die Silberlinde. Foto: imago images/Photocase

Die Silberlinden galten einst als "Todesbäume" – dabei sind sie nicht Schuld am sommerlichen Hummelsterben.

Hamburg | Die Bereiche rund um Silberlinden in Deutschland sind derzeit regelrechte Hummelfriedhöfe: Dutzende Insekten liegen verendet auf dem Boden oder ringen mit dem Tod. Das Phänomen ist mindestens drei Jahrzehnte alt – und hat Forscher zunächst vor ein Rätsel gestellt. (Weiterlesen: Warum niemand weiß, wie gefährlich unsere heimischen Mücken sind) Silbe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite