Fit im Urlaub : Workouts für den Strand

Strandläufe sind die absoluten Klassiker beim Sport im Urlaub. Sand und Wasser machen das Workout zur besonderen Herausforderung.
Strandläufe sind die absoluten Klassiker beim Sport im Urlaub. Sand und Wasser machen das Workout zur besonderen Herausforderung.

svz.de von
06. August 2016, 16:00 Uhr

Urlauber denken nicht automatisch an Sport – obwohl fast jeder Ferienort vielseitige Möglichkeiten bietet, Sport zu treiben. Im Sommer zieht es viele Reisende ans Meer und an den Strand. „Diese Gegebenheiten können genutzt werden, um sich auch wäh-rend der freien Zeit fit zu halten. Zudem haben Studien gezeigt, dass der Erholungseffekt deutlich länger anhält, wenn man im Urlaub aktiv war“, sagt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule.

Strandläufe sind die absoluten Klassiker. Am besten machen Urlauber aus einem einfachen Spaziergang eine kleine Trainingseinheit. Durch den Sand wird bereits beim einfachen Spazierengehen die Fortbewegung erschwert, und die Beinmuskulatur muss vermehrt arbeiten. „Mit ein paar schnellen Schritten zwischendurch lässt sich dieser Effekt noch steigern. Dafür wählt man ein etwa 50 Meter entferntes Ziel und läuft bis dort mit schnellem Schritt. Danach wird das Tempo wieder für einige Meter verlangsamt. Das Ganze ist mehrmals zu wiederholen“, erklärt Froböse. Besonders die Wadenmuskulatur wird so beansprucht.

Wer möchte, kann sich auch einen kleinen Parcours in den Sand bauen: Steine oder Stöcke können als Hindernisse und Abgrenzungen für einen Slalomlauf dienen. Wer den Parcours drei bis vier Mal absolviert, bekommt ein optimales Workout und nutzt dabei den Widerstand des Sandes.“

Aber auch das Meer bietet Möglichkeiten für eine Sporteinheit. Dazu watet man bis zu den Knien ins Wasser und geht dann parallel zum Strand weiter. Dabei zieht man die Knie so hoch wie möglich. Vorsicht ist bei dieser Übung jedoch geboten. Am Meeresgrund sind scharfe Steine, an denen man sich schneiden kann. Badeschuhe können schützen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen