zur Navigation springen

Richtig reinhängen : So kräftigt Schlingentraining die Muskulatur

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wer etwas Abwechslung beim Krafttraining sucht, kann es mit Schlingentraining versuchen. Dabei macht man Kräftigungsübungen mit dem eigenen Körpergewicht, die durch den Einsatz der Schlingen erschwert werden. Michael Preibsch, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK), hält das Training für eine „gute Sache“. Es wird als Fitnesstraining ebenso wie zu Therapiezwecken eingesetzt.

Im Fitnessstudio sind die Schlingen dabei an einem Gestell befestigt. Bei den Übungen hält man die zwei Enden in den Händen, stützt sich darauf oder steckt mit den Füßen darin. „Das Training ist vielseitig und die Muskulatur wird sehr gefordert“, sagt Preibsch. Schon die Übungen an sich sind anstrengend. Dass man durch die Schlingen mit einer beweglichen Auflage arbeitet, macht sie noch intensiver. Außerdem fordert das Training die Koordination: Man kann Halte-Übungen wie einen Stütz damit trainieren, aber auch dynamische Übungen machen.

Angeboten wird Schlingentraining in Fitnessstudios, Sportvereinen und Physiotherapie-Praxen. Es gibt auch Schlingensysteme für zu Hause. Grundsätzlich ist Schlingentraining für jeden geeignet. „Man muss sich auf den Boden legen und wieder aufstehen können – dann kann man es machen“, sagt Preibsch. Welchen Schwierigkeitsgrad die Übungen haben sollten und wie lange eine Einheit dauert, hängt vom Trainingsstand ab. Bevor es losgeht, sollte man sich Übungen zeigen lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen