Fit in den Frühling : Fit werden mit dem Smartphone

Trainieren nach Zahlen: Mit Trackern und speziellen Fitness-Apps können Sportziele verfolgt und verglichen werden.
Trainieren nach Zahlen: Mit Trackern und speziellen Fitness-Apps können Sportziele verfolgt und verglichen werden.

Von Kalorien-Zähler bis Walking-Trainer: Anwendungen zum Abnehmen für die mobilen Telefone gibt es viele

svz.de von
21. März 2014, 11:36 Uhr

Täglich Mahlzeiten dokumentieren oder die gelaufenen Kilometer eingeben und gleich die zu sich genommenen bzw. verbrannten Kalorien errechnen – damit werben viele Diät-Apps. Doch kann man mit einem internetfähigen Smartphone nebenbei wirklich ein paar Kilos verlieren?

„Klar kann das funktionieren, aber nur mit der richtigen Anwendung. Und nicht gänzlich alleine, vielleicht in Verbindung mit einem Trainer oder Ernährungsumstellung und- beratung. Ich denke, Apps sind vielmehr zur Motivation der Beteiligten da“, sagt Sina Heinrichs, Ernährungsberaterin und Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Schwerin. Positiv an Applikationen sei, dass man sie alleine nutzen kann und nicht auf ein Studio oder eine bestimmte Gruppe angewiesen ist, so Heinrichs. „Beliebt bei vielen Nutzern sind unseren Statistiken zufolge die ,Runtastic Laufen & Fitness‘-App, ,Noom – gesund abnehmen‘ und die ,Weight Watchers‘-App. Diese sind übersichtlich, gut designt und funktionsreich. Die Anwendungen konnten sich langfristig bei vielen Nutzern durchsetzen, da sie sich regelmäßig aktualisieren und optimiert werden“, Daniel Albrecht aus der Redaktion des Magazins „Chip“. Hier eine Auswahl des Experten:


Eine App für Ausdauersportler


Die „Runtastic Laufen & Fitness“-App ist vor allem für Ausdauersportler geeignet. Sie besitzt einen Tracker, eine Art Zähler, der zurückgelegte Strecken aufnimmt. „Die Anwendung ist aber nicht nur für das Joggen geeignet, sondern auch für andere Ausdauersportarten wie Reiten, Fahrradfahren und so weiter“, erklärt Albrecht. Durch eine Synchronisation mit sozialen Netzwerken können Ergebnisse geteilt werden und die Nutzer sich miteinander messen. Die Anwendung ist für die Betriebssysteme iOS und Android geeignet. Die kostenlose Variante beinhaltet Werbung, die Pro-Version kostet 4,99 Euro.


Individuellen Plan für den ganzen Tag


Bei der Anwendung „Noom – gesund abnehmen“ wird ein persönlicher Abnehmplan anhand von Größe, Gewicht etc. eingerichtet werden, der einen den gesamten Tag begleitet. „Bei dieser App müssen die Anwender besonders sorgfälltig sein, denn sie selbst geben hier die Mahlzeiten und sportlichen Aktivitäten ein.“ Die Anwendung kann kostenlos heruntergeladen werden oder als Pro-Version für 7,99 Euro im Monat. Sie ist jedoch nur für Android-Handys geeignet.


Eine Anwendung zum Kochen


Das Abnehmprogramm „Weight Watchers“ hat ebenfalls eine Anwendung herausgebracht. In dieser werden Programme und Rezepte aufs Handy gesendet. „Auch Nicht-Abonnenten können diese App herunterladen, die bekommen dann aber nur jeden Tag ein gesundes Rezept präsentiert.“ Zugegriffen werden kann auf diese App mit beiden gängigen Betriebssystemen.


Genaue Angaben am wichtigsten


Aber sind diese Apps tatsächlich hilfreich für eine langfristige Gewichtsreduzierung? „Das ist individuell abhängig. Wer nicht regelmäßig seine Mahlzeiten oder sportlichen Aktivitäten genau einträgt oder bewusst falsche Angaben macht, verfälscht die Ergebnisse“, sagt der Experte. Dennoch sei zu beachten, dass die Applikationen keine ärztliche Betreuung oder angepasste Ernährungsumstellung ersetzen, weshalb die Ratschläge stets mit Vorsicht zu genießen seien.

Aus diesem Grund führt Dr. Anika Rieger von der Universität Rostock eine Studie zur Untersuchung der Effektivität eines smartphone-basierten Zirkeltrainings durch. „In unserer Studie geht es nicht um das Abnehmen mithilfe von Apps an sich. Es geht vielmehr um die Frage, ob es möglich ist mit diesen Programmen fitter zu werden“, so Rieger. „Eine mögliche Gewichtsreduzierung wäre für viele wahrscheinlich ein schöner Nebeneffekt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen