Gesundheit : Die größten Ernährungs-Irrtümer

Reiswaffeln gelten als gesunder Snack.
Reiswaffeln gelten als gesunder Snack.

Gesund soll mein Kind essen – doch wie schaffe ich das? Die häufigsten Trugschlüsse von Eltern.

von
22. November 2015, 09:00 Uhr

„Butterkekse sind besser als Schokokekse“
Auch Butterkekse enthalten sehr viel Zucker und mehr Fett als Schwarzwälder Kirschtorte.

„Es ist gut, für mein Kind immer etwas zum Knabbern dabei zu haben, sonst bleibt er hungrig“
Damit gewöhnt man die Kleinen an permanente Nahrungszufuhr und zerstört ihr Hunger- und Sättigungsbewusstsein. Auch nach der Turnstunde brauchen Kinder nicht sofort einen Snack in die Hand. Geregelte Mahlzeiten reichen vollkommen aus.

„Cornflakes sind gesund“
Die meisten Frühstücksflocken sind Zuckerbomben; auch „normale“ Cornflakes enthalten viel Zucker und kaum Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe.

„Wenn auf der Verpackung ,ohne Zucker’ draufsteht, ist auch kein Zucker drin“
Zucker verbirgt sich hinter den unterschiedlichsten Bezeichnungen wie Glukose, Glukosesirup, Fruktose, Dextrose, Maltodextrin, Maltose, Laktose oder Saccharose.

„Honig ist besser als Zucker“
Honig enthält nur geringfügig mehr Vitamine und Mineralstoffe als Zucker, ist aber ebenso energiereich. Außerdem ist die Kariesgefahr durch seine Klebrigkeit noch höher.

„Saft ist gesund“
Saft hat Vitamine, aber auch viel Fruchtzucker und sollte deshalb in Maßen und als stark verdünnte Schorle getrunken werden. Übrigens: Saft muss zu 100 Prozent aus Früchten bestehen, Nektare haben nur einen Fruchtanteil zwischen 25 und 50 Prozent, Fruchtsaftgetränke von mindestens 30 Prozent. Der Rest sind Wasser, Zucker und Zusatzstoffe.

„Fruchtjoghurt ist gesund“
Fruchtjoghurt enthält zwar Kalzium, Proteine und Vitamine, aber auch viel Zucker und kaum Obst (Joghurt „mit Früchten“ hat 6 Prozent, die „Fruchtzubereitung“ 3,5 Prozent, Joghurt mit „Fruchtaroma“ gar kein Obst).

„Kinderlebensmittel sind gut für Kinder“
Drei Viertel der von der Verbraucherorganisation Foodwatch untersuchten Kinder-Produkte waren „süße und fettige Snacks“. Wo mit gesunden Cerealien, einer Extraportion Milch und Vitaminen geworben wird, ist meist bloß jede Menge Zucker drin (dazu zählen auch vermeintlich gesunde Müsliriegel). Wichtig: Beim Einkaufen Inhaltsstoffe lesen!

„Schwarzbrot ist Vollkornbrot“
Vollkornbrot ist die gesündeste Wahl beim Bäcker. Doch nicht jedes dunkle Brot wurde zu mindestens 90 Prozent mit Vollkornmehl gebacken. Hier gilt: Nachfragen!

„Vitaminzusätze sind gut für mein Kind“
Studien beweisen: Zugesetzte Vitamine in Lebensmitteln sind unnötig, wenn nicht gar schädlich. Künstliche Vitamine haben nicht denselben Effekt wie ursprünglich in der Nahrung enthaltene und können zu schädlichen Überdosierungen führen.

„Spinat enthält besonders viel Eisen“
Mit diesem Mythos wurde schon vor einiger Zeit aufgeräumt. Spinat ist zwar gesund, enthält aber statt der lange vermuteten 34 Milligramm pro 100 Gramm lediglich 3,4 Milligramm Eisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen