Harmonie unter Fossilien : Warum Singen im Alter glücklich macht

«High Fossility» ist ein Rock-Pop-Chor. Zum Repertoire gehören deshalb auch Klassiker wie «Twist and Shout» von den Beatles. 1
1 von 11
«High Fossility» ist ein Rock-Pop-Chor. Zum Repertoire gehören deshalb auch Klassiker wie «Twist and Shout» von den Beatles. 1

In Deutschland gibt es Chöre für Kinder und Jugendliche, für Profis und Amateure - und oft auch für Senioren. Auch wenn sich die Stimme im Alter verändert, liegt Singen im Trend. Und das nicht nur wegen der schönen Melodien.

svz.de von
15. März 2019, 04:17 Uhr

«High Fossility» nennt sich die eingeschworene Gemeinschaft aus Berlin-Neukölln. Wie Fossilien fühlen sich die Sängerinnen und Sänger aber ganz und gar nicht - obwohl bei ihnen eine klare Regel gilt: Mitsingen darf nur, wer mindestens 60 Jahre alt ist.

«Als Seniorenchor verstehen wir uns trotzdem nicht», sagt die erst 25-jährige Chorleiterin Anne-Marie Mücke. Senioren - das klinge für sie zu sehr nach Gemütlichkeit im Sessel. «Das Gegenteil ist bei uns der Fall. Wir sind ein Rock-Pop-Chor. Bei uns lassen viele ihre Jugend nochmal richtig aufleben.»

Suche nach einem passenden Chor

Seniorenchöre sind in Deutschland beliebt. Im Online-Netzwerk « Singen im Alter » tragen sich wöchentlich neue Chöre ein. Initiator des Netzwerks ist Kai Koch, Professor für Musikpädagogik in der Sozialen Arbeit an der Katholischen Stiftungshochschule München. «Mir ist es wichtig, dass ältere Menschen eine Anlaufstelle haben, wenn sie auf der Suche nach einem passenden Chor sind.» Denn das sei häufig nicht einfach.

Um Einstiegshürden aus dem Weg zu räumen, fördert Koch die Gründungen von speziellen Seniorenchören. Dabei gehe es nicht darum, Menschen aufgrund ihres Alters zu stigmatisieren oder ihnen Leistungsanspruch abzusprechen. «Vielmehr bietet ein Seniorenchor die Chance, auf die Bedürfnisse älterer Menschen einzugehen und sich auf älter gewordene Stimmen einzulassen.»

Stimmen verändern sich, Menschen auch

Denn Stimmen altern und verändern sich, ein Leben lang. «Mit den Jahren lässt die Elastizität der Stimmbänder nach», erklärt Professor Dirk Mürbe, Direktor der Klinik für Audiologie und Phoniatrie an der Berliner Charité. «Frauenstimmen werden dunkler und tiefer, Männerstimmen rauer.» Ein Grund zur Sorge sei das aber nicht.

Für Chorleiterin Anne-Marie Mücke sind älter gewordene Stimmen kein Grund, um nicht zu singen. Das Motto ihres Chores ist «Persönlichkeit vor Perfektion». Ehrgeiz und Anspruch auf gute Leistung hätten die etwa 60 Sängerinnen und Sänger dennoch.

Um ihre Stimmen optimal zur Geltung zu bringen, arrangiert Anne-Marie Mücke die auf jüngere Stimmen ausgelegte Chorliteratur meist komplett neu. «Es ist ganz normal, dass Frauen, die früher einmal im Sopran gesungen haben, im Alter vielleicht in den Alt rutschen. Das muss ich berücksichtigen, auch um die Stimmen zu schonen.» Denn eines stehe an erster Stelle: Alle Sängerinnen und Sänger sollen sich mit ihrer Stimmlage wohlfühlen.

Mit den Eagles ins «Hotel California»

Und dieses Klangbild katapultiert den Neuköllner Chor häufig zurück in die eigene Vergangenheit. «Hotel California» von den Eagles gehört zu den Lieblingsstücken - genau wie «You can’t always get what you want» von den Rolling Stones. «Viele vergessen beim Singen die Welt um sich herum», erzählt Anne-Marie Mücke.

Genauso wichtig wie die Liedauswahl sei das Gemeinschaftsgefühl des Chors. Auch Kai Koch sieht im Miteinander eine wichtige Chance für ältere Menschen. «Häufig geben die Chorproben der Woche eine Struktur. Die Menschen freuen sich aufeinander und verbringen über die Proben hinaus viel Zeit miteinander.»

Dirk Mürbe bezeichnet Singen sogar als Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. «Studien belegen, dass die Lebensqualität im Alter durch das Singen steigt», sagt er - und muntert dazu auf, auch ohne Vorerfahrungen den Schritt in einen Chor zu wagen. «Singen ist gesund und in jedem Alter möglich. Die Stimme lässt sich trainieren wie ein Muskel.» Exzessive Belastungen wie stundenlange Proben sollte man zwar vermeiden. «Aber wer regelmäßig im Chor singt, tut seiner Stimme auch im Alter noch etwas Gutes.»

Chormitglieder organisieren Fahrgemeinschaften

Etwas Gutes tun - für die Stimme und die anderen: Das setzen die Mitglieder des Neuköllner Chors «High Fossility» wöchentlich um. Sie organisieren etwa Fahrgemeinschaften, wenn ein Chormitglied Hilfe braucht und nicht mehr allein zu den Proben kommen kann. «Natürlich freuen wir uns auf unsere Konzerte und wollen alles geben», sagt Anne-Marie Mücke. «Aber letztendlich geht es doch um so viel mehr als nur um das Singen.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen