Christi Himmelfahrt : Vatertag: Was Biertouren mit der Bibel zu tun haben

Viele Männer feiern den Vatertag mit einer Biertour. Bereits im 4. Jahrhundert zogen die Gläubigen an Christi Himmelfahrt um die Felder und baten um eine gute Ernte. /dpa
Viele Männer feiern den Vatertag mit einer Biertour. Bereits im 4. Jahrhundert zogen die Gläubigen an Christi Himmelfahrt um die Felder und baten um eine gute Ernte. /dpa

Vatertage gibt es in aller Welt, mit ganz unterschiedlichen Gepflogenheiten. Doch woher stammt der Brauch? Und was gibt es für einen Zusammenhang mit Christi Himmelfahrt?

von
21. Mai 2020, 04:37 Uhr

Am Vatertag haben Wandertouren mit Bier und Bollerwagen Tradition - zumindest hierzulande. Dass die feucht-fröhlichen «Herrenpartien» auf die Apostelgeschichte im Neuen Testament zurückgehen, wissen aber wohl die wenigsten.

- Der Ursprung: Wie schon der Muttertag hat auch «Father's Day» seine Wurzeln in den USA . Erfunden hat ihn eine Frau: Sonora Louise Smart Dodd aus der kleinen Stadt Spokane im US-Bundesstaat Washington. Ihr Vater hatte nach dem Tod seiner Ehefrau sechs Kinder allein groß gezogen. Um ihn zu ehren und vom gerade erst eingeführten Muttertag inspiriert, konnte Dodd zunächst die örtlichen Behörden überzeugen, am dritten Sonntag im Juni künftig auch der Väter zu gedenken - zum ersten Mal 1910. Sechs Jahre später feierte Präsident Woodrow Wilson den Vatertag im Weißen Haus, doch erst 1972 erklärte ihn Richard Nixon zum offiziellen Feiertag.

- Über den Teich: In Europa hätten in den 1930er Jahren niederländische Zigarrenfabrikanten begonnen, den Vatertag als Gegenstück zum schon etablierten Muttertag zu propagieren, berichten Volkskundler. Es seien «kommerzielle Propagandisten» gewesen, die den Vatertag auch in Europa heimisch machen wollten, bestätigt die Historikerin Susanne Rouette. In Österreich zum Beispiel gilt Helmut Herz als Erfinder, Werbeleiter einer Hemdenmanufaktur. «Vater sein ist vielfach Plag', drum leb er hoch, der Vatertag», dichtete er in den 1950er Jahren. Neben Ostern und Weihnachten sind die Tage vor Muttertag und Vatertag dort für den Handel zur umsatzstärksten Zeit des Jahres geworden.

- Länder und Sitten: In Frankreich oder den Niederlanden zum Beispiel bekommt Papa am dritten Sonntag im Juni Geschenke oder das Frühstück ans Bett. In Neuseeland oder Australien hingegen fällt der Vatertag - ein Fest für die ganze Familie - stets auf den ersten Sonntag im September. In Italien wird nach römisch-katholischer Tradition am Josefstag gefeiert, «Festa di San Giuseppe» ist am 19. März. Der Tag geht auf den Ziehvater Jesu und Ehemann der heiligen Mutter Maria zurück. Auch hierzulande fällt der Vater-, Männer- oder Herrentag mit einem kirchlichen Fest zusammen: Christi Himmelfahrt .

- Tradition: Wenn deutsche Männer dann mit Bierfass und Bollerwagen lautstark durch die Gegend ziehen, dürften sich nur die wenigsten der Wurzeln dieses Brauchs bewusst sein. Seit dem 4. Jahrhundert feiern Christen an Himmelfahrt die «Aufhebung» Jesu in den Himmel, die Rückkehr des Gottessohnes zum Vater. Später zogen die Gläubigen an diesem Tag um die Felder und baten um eine gute Ernte. Dass schon damals ordentlich gezecht wurde, belegen Zeugnisse aus dem frühen 16. Jahrhundert. Schließlich rückte der christliche Ursprung zunehmend in den Hintergrund: Im 19. Jahrhundert kamen die ersten «Herrentouren» aufs Land in Mode, Frauen waren schon damals nicht dabei.

- Ernüchternd: Statistiker lenken ihren sachlichen Blick aber auch auf die Schattenseiten feucht-fröhlicher Herrenpartien. Der Bund der Versicherten verweist auf Zahlen des Statistischen Bundesamts: Am Vatertag 2017 gab es demnach 270 Verkehrsunfälle, bei denen Alkohol im Spiel war. Der Durchschnitt des Jahres lag bei 97. Auch eine Studie der Universität Jena mahnt zur Vorsicht und bilanziert: «Vor allem an Tagen mit besonderen Ereignissen oder an Feiertagen wie am Männer- bzw. Vatertag werden mehr Patienten als sonst aufgrund ihres Alkoholkonsums in der Notfallaufnahme behandelt».

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen