Umfrage : Vatertag für die meisten Männer nichts Besonderes

Am Vatertag sind einige Männergruppen mit einem mit Bier gefüllten Bollerwagen unterwegs. Doch laut einer Umfrage verzichten viele Männer auf diesen Brauch.
Foto:
Am Vatertag sind einige Männergruppen mit einem mit Bier gefüllten Bollerwagen unterwegs. Doch laut einer Umfrage verzichten viele Männer auf diesen Brauch.

Jedes Jahr am Himmelsfahrtstag ziehen Männergruppen mit einem mit Bier gefüllten Bollerwagen durch die Lande. Doch viele Männer schließen sich diesem Brauch nicht an. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

svz.de von
09. Mai 2018, 12:00 Uhr

Von wegen Bollerwagen: Der Vatertag ist für viele Männer in Deutschland kein Grund, mit Freunden durch die Natur zu ziehen. Im vergangenen Jahr unternahm mehr als jeder zweite Mann einer Umfrage zufolge nichts Besonderes an jenem Feiertag.

53 Prozent der 988 befragten Männer gaben diese Antwort mit Blick auf das vergangene Jahr in einer repräsentativen Befragung des Instituts YouGov. Viele nutzten die Zeit an Christi Himmelfahrt, um den Tag brav mit der gesamten Familie (23 Prozent) oder dem Kind (4 Prozent) zu verbringen. Lediglich neun Prozent der Teilnehmer gaben an, einen «Männertag» mit Freunden verbracht zu haben.

Auch für die meisten Frauen (56 Prozent) ist der Vatertag der Online-Umfrage zufolge kein Grund für besondere Aktivitäten. Nur sechs Prozent der 1045 befragten Frauen sagten, im vergangenen Jahr zu Himmelfahrt ein männerfreies Zuhause genossen zu haben. Vier Prozent trafen sich mit Freundinnen zu einem «Mädelstag».

Muttertag und Vatertag dieses Jahr an einem langen Wochenende

VON HIMMELFAHRT ZUR BOLLERWAGENTOUR: Seit dem 4. Jahrhundert feiern Christen an Himmelfahrt die Rückkehr Jesu in den Himmel, seit dem 16. Jahrhundert zogen an diesem Tag Prozessionen um die Felder. Im 19. Jahrhundert wurden daraus die «Herrenpartien», aus denen sich später - als Pendant zum Muttertag - der Vatertag entwickelte. Heute gehören geschmückte Bollerwagen mit Bier dazu, wenn die Männer hinaus in die Natur ziehen.

VOM TOTENGEDENKEN ZUM BLUMENVERKÄUFERTAG: Der erste deutsche Muttertag wurde 1923 gefeiert und vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber organisiert. Ursprünglich stammt der Muttertag aus den USA: Die Frauenrechtlerin Anna Marie Jarvis hatte ihn zu Ehren ihrer 1905 gestorbenen Mutter initiiert, 1914 wurde der zweite Sonntag im Mai als nationaler Ehrentag für Mütter eingeführt. Mit der Kommerzialisierung des Tages verlor Jarvis aber die Freude an ihrer Idee - und kämpfte erfolglos gegen die Abschaffung.

UND WELCHE ROLLE SPIELT NUN DER VOLLMOND? Dass die beiden Ehrentage dieses Jahr so nah beieinander liegen, hat mit Ostern zu tun. Der Ostersonntag ist stets der erste Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling, frühestens der 22. März. Christi Himmelfahrt, also der Vatertag, wird grundsätzlich 40 Tage später gefeiert - dieses Jahr am 10. Mai. Muttertag ist immer am zweiten Mai-Sonntag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen