zur Navigation springen

Demografische Entwicklung : Sozialhilfeausgaben steigen - besonders bei der Pflege

vom

Die staatlichen Ausgaben für Sozialhilfe steigen - vor allem im Bereich der Hilfen für die Pflege. Ursache dafür ist auch die demografische Entwicklung.

svz.de von
erstellt am 24.Aug.2017 | 12:21 Uhr

Die Sozialhilfeausgaben in Deutschland sind imvergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 29 Milliarden Euro gestiegen.Besonders hoch war der Anstieg bei Hilfen für die Pflege, wie dasStatistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Hier stiegen dieAusgaben um 6,4 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro.

Dazu dürfte auch die demografische Entwicklung in Deutschlandbeitragen: Während aktuelle Zahlen pflegebedürftiger Menschen imvergangenen Jahr noch nicht vorliegen, hatte das StatistischeBundesamt bereits zu Jahresbeginn einen deutlichen Anstieg im Jahr2015 bekannt gegeben.

Danach waren 2,86 Millionen Menschen inDeutschland pflegebedürftig - 8,9 Prozent mehr als noch im Jahr 2013.Davon waren 83 Prozent mindestens 65 Jahre alt. Die Menschen im Altervon mindestens 85 Jahren machten 37 Prozent der Pflegebedürftigenaus.

Ein besonders hoher Teil der Leistungen fiel auf Eingliederungshilfenfür behinderte Menschen. Dafür wurden insgesamt 16,5 Milliarden Euroausgegeben. Das ist ein Anstieg im Vergleich zu 2015 um 5,3 Prozent,wie eine Behördensprecherin in Wiesbaden sagte. Ende 2015 lebtendanach 7,6 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland.

Wie das Statistische Bundesamt weiter berichtete, wurden imvergangenen Jahr für die Grundsicherung im Alter und beiErwerbsminderung 6,1 Milliarden Euro ausgegeben. Das was ein Anstiegum 2,4 Prozent.

Außerdem wurden insgesamt 1,2 Milliarden Euro für Hilfen zurGesundheit, die Hilfe zur Überwindung besonderer sozialerSchwierigkeiten sowie die Hilfe in anderen Lebenslagen ausgegeben. InHilfen für den Lebensunterhalt flossen 1,4 Milliarden Euro. In denalten Bundesländern wurden Sozialhilfeleistungen in Höhe von gut 24Milliarden Euro gezahlt, in den neuen einschließlich von Berlin etwafünf Milliarden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen