Risiko Übergewicht : Gesunder Lebensstil schon vor der Schwangerschaft wichtig

In der Schwangerschaft ist ein gesunder Lebensstil wichtig: Doch auch schon die Zeit vor der Empfängnis zählt. /dpa-tmn
In der Schwangerschaft ist ein gesunder Lebensstil wichtig: Doch auch schon die Zeit vor der Empfängnis zählt. /dpa-tmn

In der Schwangerschaft nicht rauchen, nicht trinken, gesund essen und Sport treiben: Diese Tipps kennen und beherzigen wohl die meisten Frauen. Doch nicht nur die Zeit ab der Befruchtung ist entscheidend für die Gesundheit des Babys.

svz.de von
09. Oktober 2018, 13:05 Uhr

Auch der Lebensstil vor der Empfängnis wirkt sich auf die Entwicklung des Kinder sowie den Schwangerschaftsverlauf aus. Das würden viele Frauen unterschätzen, erläutert das Netzwerk Gesund ins Leben.

Darin haben sich unter anderem Frauen- und Kinderärzte sowie Hebammen zusammengeschlossen. Das Netzwerk hat seine Empfehlungen für Paare mit Kinderwunsch entsprechend angepasst:

Während der Schwangerschaft gilt eine Gewichtszunahme etwa zwischen 10 und 16 Kilogramm für normalgewichtige Frauen als angemessen. Wer übergewichtig oder adipös ist, sollte darauf achten, nicht mehr als 10 Kilogramm zuzunehmen. Neue Studien zeigen aber auch: Ob ein Kind später mal übergewichtig wird, hat weniger damit zu tun, wie viel die Mutter in der Schwangerschaft zugenommen hat - sondern wie hoch ihr Ausgangsgewicht war. Unter anderem kann es das Sterblichkeitsrisiko beeinflussen: «Das Kind lebt kürzer, wenn die Mutter zu Beginn der Schwangerschaft adipös ist», erklärt Prof. Berthold Koletzko von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Das legten Studien nahe.

Deshalb sollten Frauen, die ein Kind bekommen wollen oder könnten, ein Normalgewicht anstreben. Für Frauen mit Adipositas kann sich schon eine Gewichtsabnahme um fünf Prozent des Ausgangsgewichts positiv auf die Gesundheit auswirken und außerdem die Chance erhöhen, überhaupt schwanger zu werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen