zur Navigation springen

Wann man zum Arzt gehen muss : Eitrige Blasen oder Hautschwellung bei Kindern

vom

Mur wenige Kinder haben eine makelose Haut. Hautveränderungen sind in den ersten Monaten und Jahren normal. Dazu kommt, dass die Haut noch sehr empfindlich ist. Doch wann sollte man genauer hinschauen und bei Hautveränderungen zum Arzt gehen?

svz.de von
erstellt am 28.Aug.2017 | 04:59 Uhr

Im ersten Lebensjahr haben Babys nur ganz selten Hautprobleme, bei denen Eltern sofort handeln müssen. Wenn sich aber irgendwo eitrige Bläschen bilden, Hautausschlag anschwillt oder Rötungen flächig und scharf begrenzt sind, empfiehlt es sich, sofort zum Kinderarzt zu gehen.

Und natürlich immer dann, wenn es dem Baby wehtut, bei schlimmen Insektenstichen oder Hautproblemen, die eine fiebrige Infektion begleiten, heißt es in der Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe September 2017).

Was nur im Sommer passieren kann, wenn man mit Baby durch Wald oder Wiese gelaufen ist: die Wanderröte, ein langsam wachsender roter ringförmiger Fleck, der bei Borreliose nach einem Zeckenstich auftreten kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen