Herren- oder Damen-WC? : Auf welches Klo sollten Väter mit kleinen Töchtern gehen?

Sollen Väter mit ihrer kleinen Tochter auf ein Damen- oder Herren-WC? Oft entscheidet dies die Entfernung.
Sollen Väter mit ihrer kleinen Tochter auf ein Damen- oder Herren-WC? Oft entscheidet dies die Entfernung.

Welches Klo ist für mein Kind am geeignetsten? Die Wahl des stillen Örtchens bereitet vor allem Vätern von kleinen Mädchen oft Kopfzerbrechen. Tipps gibt ein Erziehungsexperte.

svz.de von
26. November 2018, 11:47 Uhr

Manche Frage traut man sich kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich und tief werden, vielleicht drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn...

Die Frage heute: Mein Freund ist häufig mit seiner kleinen Tochter unterwegs. Für welche Tür sollte er sich als Vater entscheiden, um seine Tochter aufs Klo zu begleiten: für die Damen- oder die Herrentoilette?

Die Antwort: In erster Linie sollten Eltern das pragmatisch handhaben, rät Isabelle Dulleck von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung . Denn wenn kleine Kinder müssen, muss es schnell gehen. Im Zweifel sollten Väter also diejenige Toilette wählen, die als erste erreichbar ist - «egal, welches Geschlecht». Müssen Vater und Tochter vor dem Frauenklo erst Schlange stehen, spricht das im Zweifel für die Herrentoilette. Ist diese aber weit weg und das Damen-WC leer, heißt es: nichts wie rein.

«Beim Toilettengang sollte in der Regel das Geschlecht des Erwachsenen den Ausschlag geben», rät Dulleck. Insofern wählt der Vater mit seiner Tochter besser die Herrentoilette, wenn er die Wahl hat. Denn im Damen-WC könnten sich Frauen durch den männlichen Gast gestört fühlen - denn das ist ja ein Intimbereich, den Männer respektieren sollten. Dass sich das Kind auf dem Männerklo unwohl fühlt und nicht am richtigen Ort sieht, sei weniger zu befürchten.

Bei kleinen Kindern, die noch nicht allein zur Toilette gehen, sei das in der Regel noch nicht so ein Thema, erklärt Dulleck. Das Gefühl für das eigene Geschlecht sei meist erst später stärker ausgeprägt. Wenn die Tochter aber neugierig ist und etwa fragt, was ein Pissoir ist, sollte der Vater es ihr ruhig erklären. Und wenn sie es doch anspricht, dass sie lieber auf die Frauentoilette will, wäre eine Alternative für den Vater, sie allein hineingehen zu lassen und draußen zu warten.

Und was ist mit den anderen Gästen auf der Herrentoilette? Manche Eltern fürchten vielleicht, dass die Tochter womöglich halbnackte fremde Männer am Pissoir sieht. Dulleck hält das für übertrieben: «Selbst wenn auf einer öffentlichen Toilette Männer am Pissoir stehen, sind diese ja nicht halbnackt.» Auch sei es ein Vorurteil, dass Männertoiletten generell weniger sauber seien als Frauen-WCs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen