Geschwisterkindregelung : Eltern bezahlen ab Januar nur noch fürs älteste Kita-Kind

1 von 2

Mütter und Väter werden zu Jahresbeginn von Betreuungskosten entlastet. Das Prozedere sei einfach, versichert das Sozialministerium. Anträge müssten die Eltern nicht stellen. Im Jahr darauf soll es dann wieder anders werden.

svz.de von
27. Dezember 2018, 16:30 Uhr

Im neuen Jahr müssen Eltern mit mehreren Kindern in Hort, Kindergarten oder Krippe nur noch für das Älteste bezahlen. Das entsprechende Gesetz ist erst Mitte Dezember verabschiedet worden und viele Eltern haben Fragen.

Telefon-Hotliune informiert über Geschwisterkindregelung

Alle Kitas sowie Tagesmütter und -väter im Land haben Briefe mit den wichtigsten Informationen zur Geschwisterkindregelung bekommen, wie ein Ministeriumssprecher erläutert. Diese sollten sie an ihrer Informationstafel aushängen. Zusätzlich soll Anfang Januar eine Telefon-Hotline für Eltern unter 0385-588 9999 geschaltet werden. Eltern könnten sich auch direkt bei ihrem Jugendamt melden.

Wer und wie wird entlastet?

Eltern mit mehr als einem Kind in Krippe, Tagespflege, Kindergarten oder Hort haben für das zweite und für jedes weitere Kind in der Betreuung einen Anspruch auf vollständige Entlastung von den Elternbeiträgen. Dies gilt auch für Adoptiv- und Pflegeeltern. Die Elternbeiträge übernimmt das Land. Das Jugendamt ermittelt, welche Kinder von der neuen Regelung profitieren. Die Verpflegungskosten werden allerdings nicht übernommen.

Ben White
 

Wann sind Kinder „Geschwisterkinder“?

Wenn die Geschwister mindestens einen Elternteil gemeinsam haben und in einem Haushalt leben, gelten sie bei der Elternbeitragsentlastung als Geschwisterkinder. Wenn aber zum Beispiel ein Kind bei der Mutter und eines beim Vater lebt, greift die Regelung nicht.

Müssen Eltern einen Antrag stellen?

Nein. Das zuständige Jugendamt kümmert sich um alles, so das Ministerium. Die Beitragsentlastung werde in der Rechnung an die Eltern für das erste Kind ausgewiesen. Wird der Elternbeitrag für Geschwisterkinder anfangs noch in Rechnung gestellt, soll er rückwirkend erstattet werden. Anfangs könne es zu Verzögerungen kommen, räumt das Ministerium ein.

Was passiert, wenn das erste Geschwisterkind im Lauf des Jahres nicht mehr betreut wird?

Jedes Kind, das einmal beitragsfrei war, bleibt beitragsfrei, versichert das Sozialministerium. Auch wenn das älteste Kind aus der Kindertagesbetreuung ausscheidet, bleiben jüngere Geschwisterkinder beitragsfrei. Die Geschwisterkindregelung gilt nur ein Jahr lang. Ab 2020 sollen die Elternbeiträge in der Kinderbetreuung in MV komplett wegfallen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen